Spruner-Menke Handatlas 1880 Karte 03

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Menke, Karl Spruner von Merz u. A.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Europa zur Zeit Karl’s des Grossen, 768–814
Untertitel:
aus: Hand-Atlas für die Geschichte des Mittelalters und der neueren Zeit
Herausgeber:
Auflage: 3. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1880
Verlag: Justus Perthes
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


Spruner-Menke Handatlas 1880 Karte 03.jpg

[23]

Europa Nr. 3. Europa zur Zeit Karl’s des Grossen (768–814). Mst. 1 : 15 000 000. Von Th. Menke.

Der Islâm hat seit Justinian’s Zeit von Aegypten und den Ländern nördlich von der Sahara, sowie vom grössten Theil der iberischen Halbinsel Besitz genommen. Im letzteren Lande sind die omaijadischen Emîre vom Khalîfen zu Baghdâd unabhängig. In Asien hat der Islâm das oströmische Reich auf die Länder nördlich vom Taurus beschränkt.

Ueber die Themata des oströmischen Reiches s. zu Orient IV. Malacopaea ist das heutige Malagop, Semalûos das heutige Samail. Ist Thebasa = Tarbas?

Im Osten Europa’s hat sich die slawische Völkerwanderung vollzogen. Im Norden (Sclavania) sitzen sie bis zur Elbe und Saale, in Böhmen und Mähren, im Süden (Sclavinia) in Kärnthen, Krain und in der Hämushalbinsel bis in den Peloponnes, den ein Reisender der Zeit ausdrücklich zu Sclavinia rechnet. Das oströmische Reich war in Europa beinahe auf die Küsten und Inseln beschränkt.

Beide Zweige des grossen slawischen Stammes waren von einander durch die Reiche der Avaren und Bulgaren getrennt. Ein Theil der Slawen im äussersten Osten stand unter dem chazarischen Reiche, dem auch Atelcusu, damals der Wohnsitz der Turken oder Magyaren, unterthänig war.

Im westlichen Europa stand das fränkische Reich auf seinem Höhepuncte. Wenn von demselben gesagt wird, es habe bis an die Weichsel gereicht, so ist darunter die obere Weichsel zu verstehen, wo deutscher Einfluss viel älter ist als in Pommerellen (s. das folgende Blatt).

Im Norden Europa’s ist Britannien seinem grösseren Theile nach angelsächsisch geworden. Die Dänen sind im Besitz von Jütland und Schonen (nicht von Blekingen, wie aus einer gleichzeitigen Quelle hervorgeht). Burgendaland (Bornholm) hatte einen besondern König. Die Raubzüge der Normannen beginnen. Ihre ersten Landungen sind auf der Karte angegeben.

[24] Zum ersten Male erscheint Island und zwar unter dem classischen Namen Thule (Dicuil 7, 2, 6).

Fossatum ist ein in Einhard’s Annalen gebrauchter Name für Abbâsija.

In Bezug auf die Schreibung der arabischen Namen auf dieser Karte, sowie auf den später folgenden, bin ich Herrn Professor Pertsch in Gotha für seine bereitwilligst mir ertheilten Aufklärungen dankbarst verpflichtet.