Spruner-Menke Handatlas 1880 Karte 67

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Menke, Karl Spruner von Merz u. A.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Russland von der Besiegung der Petschenegen durch die Polowzer und der Erweiterung der Nowgorodischen Republik nach Nord-Osten um 1114 bis zur Zerstörung Kiews durch die Tataren 1240
Untertitel:
aus: Hand-Atlas für die Geschichte des Mittelalters und der neueren Zeit
Herausgeber:
Auflage: 3. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1880
Verlag: Justus Perthes
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


Spruner-Menke Handatlas 1880 Karte 67.jpg

[9]

Slawen: No. I. Russland vor der Mongolenzeit: 1. Slawen nördlich der Donau, 850–900. – 2. Russland in den Jahren 900 bis 966. – 3. Porogen des Dnjepr. – 4. Russland in den Jahren 966 bis 1114. – 5. Russland von der Besiegung der Petschenegen durch die Polowzer und der Erweiterung der Nowgorodischen Republik nach Nordosten um 1114 bis zur Zerstörung Kiew’s durch die Tataren 1240. – 6. Kiew. – 7. Kiew und Höhlenkloster. – 8. Esthland, Livland, Kurland zur Zeit des Schwertordens, 1201–1237. Von Th. Menke.

Unter den benutzten Quellen und Hilfsmitteln sind hervorzuheben: Nestor in der Schlözer’schen Uebersetzung, die Byzantiner, Gruber’s Origines Livonicae, der Liber iurium Ianuensium, Maçoudi, Istakr, Edrisi, Ebn Foslan, Strahl’s und Karamsin’s russische Geschichten, Lehrberg’s Untersuchungen, Rytschkow’s Bemerkungen über die Landschaft Wjatka, Thunmann’s Untersuchungen, Kruse’s Urgeschichte des esthnischen Volksstammes, Müller, der ugrische Volksstamm, Müller’s Sammlung russischer Geschichten, verschiedene Aufsätze von Frähn, Röpell’s Geschichte von Polen und Lelewel’s Atlas zur polnischen Geschichte. Die Pläne von Kiew und dem Höhlenkloster wurden nach Nik. Sakrewski’s Beschreibung von Kiew, Moskau 1868 (in russischer Sprache), einem Werke, das Herr Professor Bruun in Odessa, Mitglied der kaiserlichen Akademie in St. Petersburg, mir bezeichnete, reduciert. Die Eisernen Pforten wurden nach Sjögren’s Sawolotschje p. 508 angesetzt. Gesteveld, in hanseatischen Urkunden erwähnt, ist in Gostinopole.