Spruner-Menke Handatlas 1880 Karte 71

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Menke, Karl Spruner von Merz u. A.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Polen vom Anfange des XVIII. Jahrhunderts bis zum Untergange der Republik 1795
Untertitel:
aus: Hand-Atlas für die Geschichte des Mittelalters und der neueren Zeit
Herausgeber:
Auflage: 3. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1880
Verlag: Justus Perthes
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


Spruner-Menke Handatlas 1880 Karte 71.jpg

[9]

Slawen: No. V. Polen vom Anfange des XVIII. Jahrhunderts bis zum Untergange der Republik 1795. – Nebenkarten: 1. Polen vor dem Frieden von Andrussow 1667. – 2. Polen nach der ersten Theilung 1772. – 3. Polen nach der zweiten Theilung 1793. – 4. Polen nach der dritten Theilung 1795. – 5. Herzogthum Warschau 1808. – 6. Herzogthum Warschau 1810. – 7. Warschau. Von Th. Menke.

Die betreffenden Verträge finden sich grossentheils in Martens’ Recueil. Unter den gebrauchten Hilfsmitteln sind ausser den bei No. IV. erwähnten zu nennen: Lelewel, Geschichte Polens nebst dem dazu gehörigen Atlas, Oginski, Denkwürdigkeiten, v. Smitt, Suworow, Büsching’s Erdbeschreibung, achte Auflage, der v. Reilly’sche Atlas zu Büsching (Schauplatz der fünf Theile der Welt. Wien 1791), die Homann’schen Karten.

Der Flussname Podorce fand sich irrthümlich auf der Zannony’schen Karte, die dem österreichischen Manifeste von 1772 (Martens’ Rec. II, 92) zu Grunde lag; er wurde von Oesterreich auf den Sebrawce übertragen (Büsching II, 348; Lelewel 242).