Stammbuch berümpter Fürsten, Graffen vnnd Herren Geschlechter:Seite 10

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<<Vorherige Seite Stammbuch Oder Erzölung aller namhaffter vnd inn Teütschen Historien berümpter Fürsten, Graffen, vnnd Herren Geschlechter Nächste Seite>>>
Hoppenrod Stammbuch 010.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


Arnstein Eine alte / reiche / vnd herrliche Graffschafft / ligt für dem Hartze / nicht weit von dem Keyserlichen sitze / da Otto der III ein Kloster auß macht vnd Waltbeck genant ist. Ob sie vor Carolo Magno gewesen / oder von jm / oder von Heinrico I ist ein gesetzt / kan ich nicht wissen.

Anno 937 ist Heinrich Graff zuom Arnstein auff dem Thurnier zuo Magdeburg mit gewesen.

Als Otto III aus seinem hoff Waltbeck ein Junckfrawen Kloster Anno Domini 992 machte / hat zo Arnstein regiert vnd gelebt Carolus. Ex literis fundatoriis.

Anno 1277 kamen die Hertzogen zuo Sachsen in grosse schulde / Der Bischoff Cuonradus vom Sternberge zuo Magdeburg bezalt für sie / da satzten sie jhme ein zuom vnderpfande Stasfurt die statt / Aken die statt / vnnd die heüser Glendorff vnnd Sommern / die huldeten dem Bischoff. Aber da er verstarb / hielten die versetzten stett keinen glauben / fielen wider zuo jrem Herrn von Sachsen. Als nuon Günther von Schwalenberge Ertzbischoff bestetiget ward / wolt er die versatzte gueter wider haben. Die wolt jm der Hertzog zuo Sachsen Rudolphus nicht folgen lassen / vnd both dem Bischoff einen krieg an / der Bischoff macht sich auff mit gerüster handt / vnnd findet den Hertzogen zuo Sachsen / sampt seinen vettern Ottone Marckgraffen zuo Brandenburg / Vlrich Graffen zuo Regenstein / dem Herrn von Manßfeld / vnd dem Herrn von Arnstein / bey Frose / da schlegt er sie / vnnd bekompt den Marckgraffen zuo Brandenburg. In disem streit wurde der Graffe zuo Arnstein mit vilem volck erschlagen / vnd mag wol der letste Graff daselbst des geschlechtes gewesen sein. Chron. Mag. in vita Episcopi Guntheri.

Anno 1387 hat Graff Vlrich von Regenstein die Herrschafft Arnstein verkaufft den wolgebornen Herrn von Manßfeld / mit allen Regalien / die sie denn noch haben / vnd hat sonderlichen der wolgeborne Herr Graff Hans Albrecht das hauß herrlich vnd zierlich angericht vnnd auff bawen lassen / wie es noch augenscheinlich ist.

Das wappen ist ein schwartzer Adler mit außgestreckten fettigen seiner fluegel / von dem es auch den namen hat / dann Arn ein Adler heist / daher das woertlein Arnen vnd Erarnen kompt / das ist / mit grosser sterck / muehe vnd arbeit erlangen.