Steten frúnden wil ich klagen (Mit originalen Lettern)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Heinrich von der Mure
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Steten frúnden wil ich klagen
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 76r
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 13. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
In Originallettern. Vergleiche auch Steten frúnden wil ich klagen mit aufgelösten Lettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[76r]

Steten frúnden wil ich klagen·
das mich ein wib betwungē hat·
es get ze nahe mir ich můs es ſagen·
wie ſol des iemer w̾den rat·
ſoꝛge lide ich die naht dar zv̊ den tag·
alſo tůt ſi mir gerůwen ich nienen mag·
mir enwart nie ſo we·
ſine getroͤſte mich ich het es bas gelâſſen ê·

Ich hat ein wūnekliches lebē·
e groͤſſe liebe mich gevie·
trvren deſt mir nv gegeben·
das niemer mer mir zergie·
ſit ich innen[WS 1] wart wie rehte ſis begat·
da vō ir dú welt dc beſte lob v̾ſtat·
minv leit hv̊ben ſich·
als ich ſi ſach ſo ſende ich nach der ſchonen mich·

Dv́ welt mit grôſſer froͤide ſtat·
dc ſol mir ſin ein ſtete leit·
ob mich dú wunne ſo vergat·
der blv̊mē was ich ie gemeit·
leider nv mv̊s ich liden grôſſe not·
ia enſach ich nie ſo manige heide rot·
ſchone wib wol tv̊ nv·
wol tete ich dir ob ich wol moͤhte alſe dv·

Selig mvͤſſe ein riter ſin·
der wol v̾ſchulden kan den nit·
vil holt iſt im das herze min·
wand er den merkeren git·
vil dike ſw̾en mv̊t die frǒwē minnēt in·
vn̄ iſt an den gv̊ten wiben ein gewin·
ſwas ſi redent dc beſte er tůt·
ſwer froͤidē pfliget fúr ſoꝛge enwart nie niht ſo gv̊t·

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: innnen.