Still lag das Meer

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Marie Eugenie Delle Grazie
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Still lag das Meer
Untertitel:
aus: Italische Vignetten,
S. 121–122
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Breitkopf und Härtel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus „Capri“.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[121]
 Tiberius.

 1.

Still lag das Meer; die Höh’, die wir erklommen
Erstrahlte in des Abends satter Gluth
Und durch die Lüfte kam ein Hauch geschwommen,
Geheimnisvoll erregend Hirn und Blut –

5
Narzissenduft.... und vor mir die Ruinen

Tiber’s, d’rin Haß und Wollust einst gehaust,
Vom letzten Glanz des Tages mild beschienen,
Vom Donnergruß des Meer’s wie einst umbraust.
Noch leuchtet bunt der Mosaik der Fliesen,

10
Noch hebt sich hier und dort ein Säulenstumpf,

Zerschmettert, einem hingestürzten Riesen
Vergleichbar; doch die Luft geht schwül und dumpf,
Beklemmend – und ein räthselhaftes Grauen
Beschlich mit einem Mal mir Herz und Sinn,

15
Als gält’s, ein Fürchterliches hier zu schauen,

Als trät’ der Schrecken plötzlich vor mich hin,
Und lachte gell, und schüttelte die Locken,
Und säh’ mich an, medusenhaft und stier,
Daß in den Adern mir die Pulse stocken - -

20
„Da bin ich, Menschlein – nun, Du riefst nach mir!“

Doch still blieb es um mich; und träumend lenkte
Die Schritte ich der Felsenbrüstung zu:
Schon war die Sonn’ erloschen, Dämm’rung senkte
Sich flaumig auf der Wogen glatte Ruh’;

[122]

25
Geräuschlos strich die Möve hin und wieder,

Und kühl umwehte mich des Abends Hauch,
Aus einer Barke klangen Fischerlieder,
Fern kräuselte sich eines Dampfers Rauch....
Da hört’ ich hinter mir ein seltsam Rufen -

30
So spöttisch-hell.... scheu ging mein Blick umher –

Dann wandt’ ich mich – und vor mir, aus den Stufen
Der Eremitenklause stand – Tiber!