Strumpffabrik von Reinhold Esche

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Diverse
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Strumpffabrik von Reinhold Esche
Untertitel:
aus: Album der Sächsischen Industrie Band 1, in: Album der Sächsischen Industrie. Band 1, Seite 153–154
Herausgeber: Louis Oeser
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1856
Verlag: Louis Oeser
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Neusalza
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Commons und SLUB Dresden
Kurzbeschreibung:
{{{SONSTIGES}}}
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[Ξ]
Album der Sächsischen Industrie Band 1 0307.jpg

Strumpffabrik von Reinhold Esche in Limbach.

[153] Zwei Stunden von Chemnitz und eine und eine halbe Stunde von Penig liegt in freundlicher Gegend der belebte Marktflecken Limbach, welcher sich den wichtigeren Fabrikorten unseres Vaterlandes würdig anreiht, namentlich in Bezug auf die hier vorzüglich stark betriebene Fabrikation von Strumpfwaaren aller Gattungen, welche die Mehrzahl der Einwohner – 3933 an Zahl – beschäftigt, theils unmittelbar durch Erzeugung der Waaren und durch deren Vertrieb, theils auch durch Herstellung der zur Fabrikation nöthigen Maschinen und Geräthschaften. Es ist hier der Sitz einer Strumpfwirkerinnung, welche 1831 bereits 450 Meister mit 830 im Gang befindlichen Stühlen zählte; seit jener Zeit aber hat sich deren Zahl bedeutend vermehrt.

Vor ungefähr achtzig Jahren blühte in Limbach noch die jetzt sehr gesunkene Manufaktur seidener Handschuhe und Strümpfe, in denen damals von achtzig Meistern jährlich über zehntausend Pfund Seide verarbeitet wurden. Diesen früher so wichtigen Industriezweig verpflanzte zu Anfang des vorigen Jahrhunderts hierher David Esche, ein Strumpfwirker, welcher, da er als Bedienter des hiesigen Rittergutsbesitzers, Herrn von Schönberg, mit diesem zur Zeit des Landtags in Dresden sich aufhielt, bei einem Franzosen, dem Besitzer des damals in Sachsen einzigen Seidenstrumpfwirkerstuhls, während er für seinen Herrn ein Paar Strümpfe kaufte, den Stuhl und die Arbeit sich möglichst genau betrachtete, und mit Hilfe seines guten Gedächtnisses und seines mechanischen Talents nach seiner Rückkehr in die Heimath wirklich einen Stuhl sich baute, und die schönsten seidenen Strümpfe wirkte, welche zu jener Zeit, wo Alles seidene Strümpfe trug, guten Abgang fanden, so daß der thätige Mann bald ein bedeutendes Geschäft etabliren konnte. Aber dieser Industriezweig, erst durch die Mode gehalten, erlitt auch durch die Mode den Todesstoß, als die Männerwelt den compakteren Stiefel dem leichten seidnen Strumpf vorzog und letzterer höchstens nur noch bei besonders festlichen Veranlassungen getragen wurde. Die Nachkommen jenes David Esche gehören übrigens heute noch zu den angesehensten Fabrikanten Limbachs.

Noch giebt es in der Nähe Limbachs Torfgräbereien, Stein- und Serpentinsteinbrüche, doch ist der hiesige Serpentin wegen seiner Härte schwerer und kostspieliger zu bearbeiten, als der von Zöblitz, und wird daher für gewöhnlich nicht benutzt.

Unter den industriellen Etablissements Limbachs wählen wir zu näherer Betrachtung vorerst die


Strumpffabrik von Reinhold Esche.


Dieses Etablissement besitzt

ein Fabrikgebäude von dreizehn Fenster Fronte, in welchem die Strumpffabrikation auf Rundstühlen betrieben wird;
ein Dampfmaschinenhaus;
ein Hauptgebäude mit dem Comptoir, der Appretur, Niederlagen von fertigen Waaren und Rohmaterial, und
zwei von freundlichen Gärten umgebenen Wohngebäuden der Herren Besitzer.

Die hier vertretenen Branchen sind

die Rundstuhl-Strumpffabrikation, welche im geschlossenen Etablissement betrieben wird, und

[154]

die Fabrikation aller in das Strumpffach einschlagenden Artikel, durch Haus-Industrie.

Als Haupterzeugnisse sind zu nennen die Rundstuhlstrümpfe, Socken und Jacken, welche, so wie die anderen Artikel, auf dem Continente, so wie durch Export ihren Absatz finden.

Das Etablissement besitzt eine Dampfmaschine von sechs Pferdekraft; diese treibt circa

40 Strumpfmaschinen,
50 Nähmaschinen und
15 Spuhlmaschinen.

Fortwährend finden hier 150 Leute in der Fabrik und der Appretur Beschäftigung; außerdem noch eine bedeutende Anzahl Weber durch Hausindustrie im Orte selbst, sowie in der Umgegend.

Besitzer dieses Etablissements sind die Herren Ernst Esche und Gustav Fürbringer.

Das Etablissement wurde im Jahre 1835 von dem Herrn Reinhold Esche gegründet, welcher bis dahin Theilhaber des mit seinem Bruder Moritz Samuel Esche unter der Firma Johann Samuel Esche gemeinschaftlich geführten Strumpffabrikgeschäfts gewesen, im genannten Jahre aber ausschied.