Tauerei auf russischen Flüssen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Klett
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Tauereibetrieb auf russischen Flüssen
Untertitel:
aus: Deutsche Bauzeitung, Band 15, No. 89, S. 492
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1881
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: BTU Cottbus: H. 88-96 = S. 489-540; Commons
Kurzbeschreibung:
siehe auch: Tauerei
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[492]
Tauereibetrieb auf russischen Flüssen.

Von dem Direktor der Moskwa-Schiffahrt Hrn. Janicki erhielt ich folgende wohl für weitere Kreise interessante Mittheilungen über den Tauereibetrieb auf russischen Flüssen. Die erste Tauereigesellschaft bildete sich für den Betrieb auf der oberen Wolga zwischen Rybinsk und Twer, einer Strecke von etwa 375 km Länge, welche nicht gut regulirt ist und häufig nur 0,52 m Wassertiefe besitzt. Die Tauerei existirt schon über 10 Jahre und wirft nur kleine Dividenden ab.

Der 2. Tauereibetrieb mittels Kette wurde auf der Cheksner, einem Flusse, welcher die Wolga mit den nach Petersburg führenden Kanälen verbindet und etwa 445 km lang ist, vor etwa 10 Jahren eingerichtet. Der Betrieb ging anfangs sehr schlecht; als aber die Gesellschaft an einer etwa 278 km langen Strecke mit sehr schwachem Gefälle den Schleppdampfer-Betrieb an Stelle der Tauerei einführte und letztere nur auf einer ca. 165 km langen Strecke mit starker Strömung beibehielt, warf das Unternehmen in manchen Jahren mehr als 30 % Dividende ab. Vielleicht veranlassen diese Notizen zur Einsendung weiterer Mittheilungen über die Technik etc. des Betriebs.

Klett.