Theodor Drobisch

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Theodor Drobisch
[[Bild:|220px|Theodor Drobisch]]
[[Bild:|220px]]
Gustav Theodor Drobisch
* 26. Dezember 1811 in Dresden
† 15. April 1882 in Dresden
deutscher Schriftsteller, Journalist und Schauspieler
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 116223979
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Leipziger Tage und Nächte. Genre-Bilder aus der Geschichte, Wirklichkeit und Phantasie. Leipzig: Heinrich Hunger, 1842 MDZ München = Google
  • Faxen aus Sachsen. Erstes Heft. Grimma & Leipzig: Verlags-Comptoir, 1850 MDZ München
  • Gedichte ernsten und launigen Inhaltes. Dresden und Leipzig: H. Klemm, 1856 MDZ München = Google
  • Amarillen und Bartnelken. Gesammelte Novellen, Erzählungen und Humoresken. Leipzig: Gräfe, 1857
  • Das Helden-Buch. Zur Erinnerung an Radetzky für die Söhne seiner Waffengefährten. Text von Theodor Drobisch. Illustrirt von G. Kühn u. m. A. 3. Auflage. Leipzig: Otto Spamer, 1859 TU Braunschweig
  • Die Sängerfahrt. Komische Oper in 1 Akt. Frei nach dem Schütze’schen Lustspiele: „Der König von Gestern“ bearbeitet von Theodor Drobisch. Musik von C. E. Conrad. Als Munscript gedruckt. Leipzig: Sturm und Koppe, [ca. 1860] MDZ München

Zeitschriftenbeiträge[Bearbeiten]

Der Nürnberger Trichter[Bearbeiten]

Sekundärliteratur[Bearbeiten]