Todte Frau steht auf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Deecke
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Todte Frau steht auf
Untertitel:
aus: Lübische Geschichten und Sagen, S. 277
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1852
Verlag: Carl Boldemann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Lübeck
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[277]
159. Todte Frau steht auf.

1506 im September ist eines vornehmen Mannes Frau in der Wahmstraße schleunig gestorben. Die ist nach des Orts Gebrauch in ein leinen Laken genäht und in den Sarg gelegt, danach in die Kirche getragen und in eine offne Kapelle gesetzt, auch der Deckel abgelassen, weil man folgendes Tages erst ihr Begängniß halten wollen. In der Nacht aber wacht sie auf, reißt das Laken vom Kopf und bemerkt bei dem Schein der immerwährenden Lampe, daß sie im Sarge liegt. Da sie nun ein Geräusch hört, hält sie sich still, und siehet, wie der Küster an den messingenen Leuchterarmen die Wachslichte unten abschneidet. Sie schleicht deßhalb herzu, findet die Thür offen, und kömmt glücklich nach Hause, wo ihr trauriger Eheherr sie mit Freuden empfängt.

Dessen zum Gedächtniß hat er vor der Thür einen steinernen Beischlag mit ihrem Bilde im Leichentuch machen lassen; wie noch vor wenig Jahren deutlich zu sehn war.

Bemerkungen

[397] (desgl.)