Topographia Alsatiae: Ingweiler

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Ingweiler (heute: Ingwiller)
<<<Vorheriger
Ingelsood
Nächster>>>
Irmstett
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 27.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Ingwiller in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[27]
Ingweiler /

Im Undern-Elsaß / nicht gar ferne von Bußweiler / und dem Schloß Liechtenberg / an der Moter gelegen / welcher Fluß nahend Hinsperg / im Gebürg / entspringet / auff Hagenau zulauffet / und nahend Drusenheim in den Rhein fället. Das Städtlein Ingweiler gehöret dem Graffen von Hanau-Liechtenberg; und hat Anno 1345. Käyser Ludovicus IV. dem Herren von Liechtenberg einen Wochenmarckt allhie anzustellen / diesen Ort zu ümbmauren / und ihn zu einer Stadt zu machen / bewilliget / wie Hertzog in der Elsasser Chronick lib. 3. cap. 15. schreibet.