Topographia Alsatiae

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Matthäus Merian (Herausgeber), Textautor: Martin Zeiller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Beschreibung des Elsaß
Untertitel: Das ist / …
aus:
Herausgeber: Matthaeus Merians Erben
Auflage: 2
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1647
Verlag: Matthäus Merians Seel. Erben
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Frankfurt am Main
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Texte von der HAAB Weimar
Scans auf Commons,
Bilder eigener Scan eines Faksimiledrucks in Privatbesitz
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Topographia Alsatiae (Merian) 001.jpg
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

Die Topographia Alsatiae ist einer der 16 Bände der Topographia Germaniae des Matthäus Merian (Stiche) und Martin Zeiller (Texte). Sie entstand 1647. Diese Version wurde 1663 in zweiter Auflage von Matthaeus Merians Erben herausgegeben. Der komplette Titel lautet:

[Titel]

TOPOGRAPHIA

ALSATIAE, etc.

COMPLETA,


Das ist /

Vollkömliche

Beschreibung

und eygentliche Abbildung

der vornehmbsten Städt und Oerther /

im Obern und Vntern Elsaß / auch den benachbarten

Sundgöw / Brißgöw / Graffschafft Mümpelgart /

und anderen Gegenden.

Jetzo auffs neu revidiret / und mit dem jenigen / was sonst in dem zuvor

absonderlich gedruckten Anhang / vermehret und



An Tag gegeben und verlegt durch

MATTHAEI MERIANI Seel: Erben.

Gedruckt zu Franckfurt am Mayn / in Johann Georg Spörlins

Buch-Truckerey / im Jahr M DC LXIII.

Ortsverzeichnis (Wikisource)[Bearbeiten]

Nr. Ort (historische Schreibweise) Heutiger Name
(Link zur Wikipedia)
Seite Bei Wikisource
1 Achern Achern 1
2 Adelhusen Kloster Adelhausen 1
3 Altkirch Altkirch 1
4 Altorff Altorf 1
5 S. Amarin Saint-Amarin 1
6 Amersweyer Ammerschweier 1–2
7 Andlou Andlau 2
8 Babenthal Bobenthal 2
9 Balborn Balbronn 2
10 Barr Barr 2
11 Beffort Belfort 2–3
12 Benfeldt Benfeld 3
13 Bercken Bergheim (Haut-Rhin) 3
14 Bergbietenheim Bergbieten 3
15 Beris Kloster Pairis 3
18 Beffort Belfort 3
17 Bernsheim Bernolsheim 3–4
18 Bernstein Burg Bernstein 4
19 Bersch Bœrsch|Börsch 4
20 Biblißheim Biblisheim 4
21 Bißweiler Bischwiller 4
22 Blaumont Blamont 4
23 Blumberg Florimont 4
24 Bläßheim Blaesheim 4
25 Bofsheim Boofzheim 5
26 Bollweil Bollwiller 5
27 Botzheim Bootzheim 5
28 Breysach Breisach am Rhein 5–7
29 Brücken Nieder- und Oberbruck 7
30 Brumat Brumath 7–8
31 Brunn Niederbronn-les-Bains 8
32 Bruntrut Porrentruy 8
33 Bürcken Burkheim am Kaiserstuhl 8
34 Bußweiler Buchsweiler 8–9
35 Clerval Clerval 9–10
36 Collmar Colmar 10–13 Colmar
37 Dachsperg Dagsburg 13
38 H. Creutz Sainte-Croix-en-Plaine 13
39 Dachstein Dachstein 13–14
40 Dambach Dambach-la-Ville 14
41 Dattenried Delle 14
42 Denenbach Kloster Tennenbach 14
43 Dertzheim 14
44 Dhan Dahn 14
45 Drusenheim Drusenheim 14
46 S. Damarin Saint-Amarin 14
47 S. Disier Saint-Dizier-l’Évêque 14
48 Ebersheim-Münster Ebersheim 14–15
49 Egißheim Eguisheim 15
50 Ehenheim Obernai 15
51 Ekboltsheim Eckbolsheim 15–16
52 Ell 16
53 Endingen Endingen am Kaiserstuhl 16
54 Engweiler Engwiller 16
55 Ensißheim Ensisheim 16
56 Epfich 16–17
57 Ericurt Héricourt 17
58 Erstein Erstein 17–18
59 Eschau Eschau 18
60 Eschich 18
61 Etenbach 18
62 Ettenheim Ettenheim 18
63 Falckenstein 18
64 Feigersheim Fegersheim 18
65 Fleckenstein Burg Fleckenstein 18
66 Freyburg Freiburg im Breisgau 18–20 Freiburg im Breisgau
67 Froberg 20
68 Froschweiler Frœschwiller 20
69 Geberswiler 20
70 Gebwil Guebwiller 20
71 Geidertheim Geudertheim 20–21
72 Geißspitzheim Gabsheim 21
73 Gemar Guémar 21
74 Gerstorff 21
75 Graben Illkirch-Graffenstaden 21
76 Granges 21–22
77 Granwil Grandvillars 22
78 Greffenthal Kloster Marienthal 22
79 Guntersthal Günterstal 22
80 Hagenau Haguenau 22–24
81 Haitersheim Heitersheim 24–25
82 Hangen-Bittenheim 25
83 Hanhofen Hanhofen 25
84 Hatten Hatten 25
85 Herlischheim Herrlisheim-près-Colmar 25
86 Hochfelden Hochfelden 25
87 Hohenberg Odilienberg 25–26 Odilienberg
88 Hohen-Königsperg 26
89 Hohen-Landsperg Burg Landsberg 26
90 Hohenfelß Burg Hohenfels 26
91 Hugeshofen 26–27
92 Ingelsood 27
93 Ingweiler Ingwiller 27
94 Irmstett Scharrachbergheim-Irmstett 27
95 Keinsheim 27
96 Kentzingen Kenzingen 27
97 Kestenholtz Châtenois 27–28
98 Kaysersberg Kaysersberg 28
99 Kirchhofen Ehrenkirchen 28
100 Kochelsperg Burg Kochersberg 28
101 Krotzingen Bad Krozingen 28
102 Königsbruck Kloster Koenigsbruck 28
103 Lampertsheim Lampertheim 28
104 Lampirsbach 28
105 Landau Landau in der Pfalz 28–30 Landau in der Pfalz
106 Landscron Burg Landskron 30
107 Lanseren 30
108 Lar Lahr/Schwarzwald 30
109 Lauffenberg Laufenburg 30
110 Lauenstein 31
111 Lautenbach Lautenbach 31
112 Leberau Lièpvre 31
113 Liechtenau Lichtenau 31
114 Liechtenberg Burg Lichtenberg (Elsass) 31
115 Liechteneck Burg Lichteneck 31–32
116 Lingelsheim Lingolsheim 32
117 Luders Lure 32
118 Lützel Kloster Lützel 32
119 Marckelsheim Marckolsheim 32
120 Markirch Sainte-Marie-aux-Mines 32–33
121 Marlem 33
122 Maßmünster Masevaux 33
123 Maursmünster Matzenheim 33–34
124 Matzenheim Matzenheim 34
125 Melem 34
126 Mertzwiler Mertzwiller 34
127 Metzelar 34
128 Mittelhausen Mittelhausen 34
129 Molßheim Molsheim 34
130 Morenbron 35
131 Morschweiler Morschwiller 35
132 Morßmünster Kloster Marmoutier 35
133 Mülhausen Mülhausen 35 Mulhouse
134 Mümpelgart Montbéliard 35–38
135 Murbach Munster 38
136 Mutzig Mutzig 38–39
137 Münster Munster 38
138 Neuburg Neuenburg am Rhein 39 Neuenburg am Rhein
139 Neukilch 39
140 Neuweiler Neuwiller-lès-Saverne 39
141 Nidermottern Niedermodern 39–40
142 Oberbronn Oberbronn 40
143 Oberkirch Oberkirch 40
144 Olleberg 40
145 Olsperg 40
146 Oppenau Oppenau 40–41
147 Ost-Hauß Osthouse 41
148 Osthofen 41
149 Ottmarsheim Ottmarsheim 41
150 Passavant 41–42
151 Pfaffenhofen Pfaffenhoffen 42
152 Pfirdt Ferrette 42
153 Philipsburg Philippsbourg 42
154 S. Pilt Saint-Hippolyte 42–43
155 Plobsheim Plobsheim 43
156 Rapoltzweyer Ribeauvillé 43
157 Reichenweyer Riquewihr 43–44
158 Reichshofen Reichshoffen 44
159 Reipertzweiler Reipertswiller 44
160 Rheinau Rhinau 44
161 Rheinfelden Rheinfelden AG 44–45
162 Renchen Renchen 45
163 Riedseltz Riedseltz 45
164 Rodern Rodern 45
165 Rosenfelß 45
166 Roßheim Rosheim 45–46
167 Rotzenhauß Burg Rathsamhausen 46
168 Rötelen Burg Rötteln 46
169 Rufach Rouffach 46–47
170 Rumersheim Rumersheim 47
171 S. Ruprecht 47
172 Salm Salm 47
173 Savelheim 47
174 Schäffeltzheim Schaeffersheim 47
175 Schlettenbach 47
176 Schlettstadt Sélestat 47–49
177 Schoneck Burg Schöneck 49
178 Schuttern Schuttern 49–50
179 Schönensteinbach 50
180 Schwirstadt Schwörstadt 50
181 Seckingen Bad Säckingen 50 Bad Säckingen
182 Sennen Cernay 50
183 Sondersitz 50
184 Stauffen Staufen im Breisgau 50–51
185 Steg 51
186 Steinbach Steinbach 51
187 Steinberg 51
188 Stephansfelden 51
189 Straßburg Straßburg 51–63 Straßburg
190 Stürtzelbrunn Sturzelbronn 63
191 Sultz Soultz-Haut-Rhin 63
192 Sultzbach Soultzbach-les-Bains 63
193 Surburg Surbourg 63–64
194 S. Waldburg 64
195 Thann Thann 64
196 Türckheim Turckheim 64
197 Vrbis Urbès 64
1978 Veldbach Feldbach 64
199 Waldkirch Waldkirch 64–65
200 Waldshut Waldshut-Tiengen 65 Waldshut-Tiengen
201 Wangen Wangen (Bas-Rhin) 65
202 Wantzenau La Wantzenau 65
203 Wassenburg Wasenburg 65
204 Wattweil Wattwiller 65
205 Wegelburg Wegelnburg 65
206 Weissenburg Wissembourg 65–68 Wissembourg
207 Westhofen Westhoffen 68
208 Weyersheim Weyersheim 68
209 Wihr Wihr-au-Val 68
210 Wildenstein Wildenstein 68
211 Wildstätt Willstätt 68
212 Wiler 68
213 Winstein Windstein 69
214 Wördt Wœrth 69
215 Zabern Saverne 69–70
216 Zellenberg Zellenberg 70