Topographia Alsatiae: Mülhausen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Mülhausen
<<<Vorheriger
Morßmünster
Nächster>>>
Mümpelgart
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 35.
Wikisource-logo.png Mulhouse in Wikisource
Wikipedia-logo.png Mülhausen (Elsass) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[35]
Mülhausen.

Diese Stadt ist in dem Sundgäu / zwischen dem Rhein / und Lothringischen Gebürge / fast in der Mitten der Städte Basel und Collmar / doch der Stadt Basel etwas näher / an dem Fluß Ill gelegen / von welcher allbereit under den Schweitzerischen Städten / in einem besondern Tractat gehandelt worden ist. Sonsten ist auch ein Schloß / und Dorff / dieses Namens / im Elsaß / so / vor Jahren / seine besondere von Adel gehabt / die dieses Mülhausen / von der Herrschafft Liechtenberg zu Lehen getragen haben. Ist hernach auff die von Waltenheim / und Udweiler / kommen. Anno 1592. hatten die von Rotenburg ihren Adelichen Sitz allda; wie Hertzog berichtet. Und zwar so hat noch Anno 1653. Herr Johann Bleikart von Rottenburg dieses Schloß / und Dorff Mülhausen / inngehabt.