Topographia Alsatiae: Markirch

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Markirch (heute: Sainte-Marie-aux-Mines)
<<<Vorheriger
Marckelsheim
Nächster>>>
Marlem
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 32–33.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Sainte-Marie-aux-Mines in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[32]
Markirch /

Eine Stadt im Leber- oder Hagenthal / in dem Gebürg / und nicht gar sonders weit von Käysersperg / [33] und Münster in S. Gregorienthal. Mann gibt diesen Ort / so noch in Ober-Elsaß gelegen / und allda / vor diesem / ein ziemlich Gewerb getrieben worden / gemeinlich dem Hertzogen von Lothringen: Aber ein Handelsmann / so daselbst einmal zu thun gehabt / hat mich berichtet / daß die eine Seiten der Stadt Lothringisch: die andere aber Rapolsteinisch seye. Dann in dem gedachten Leberthal Silber- und andere Bergwerck / die zum theil dem Hauß Oesterreich / zum theil Lothringen / zum theil Rapoltstein gehörig / gefunden werden.