Topographia Alsatiae: Marckelsheim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Marckelsheim (heute: Marckolsheim)
<<<Vorheriger
Lützel
Nächster>>>
Markirch
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 32.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Marckolsheim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[32]
Marckelsheim / Marckoltzheim.

Ein Städtlein underhalb Breysach / aber auff Gallischem Boden gelegen / und dem Bischthumb Straßburg gehörig / hat Bischoff Johannes von Dirpheim / der Anno 1328. gestorben / auß einem Dorff zu einer Stadt zumachen / und zu ümbmauren befohlen. In dem Gecken-Krieg gewannen selbige Armeniaken dieses Städtlein auch mit Gedinge / oder Accord. Anno 1632. nahme es Rhein-Graff Oth Ludwig ein. Wird harnach entweder wieder verlassen / oder von der Gegen-Parthey einbekommen worden seyn: weilen Kemnitz sagt / daß das Städtlein Marckelsheim / einem ziemlichen Ort / Anno 33. der Rhein-Graff Otto wieder besetzt habe. Als Anno 35. die Frantzosen / denen dieses Städtlein die Schweden übergeben / dasselbe verlassen / so hätten sich die Käyserischen dahin gelegt. Hierauff ist dieser Ort / entweder mit Sturm / oder / wie Engelsüß / vom Weymarischen Feldzug berichtet / auff Gnad / und Ungnad / Anno 37. an die Weymarischen übergangen / als Herr Johann von Werth / wie Er sagt / zu Friesenheim gelegen.