Topographia Alsatiae: Ehenheim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Ehenheim (heute: Obernai)
<<<Vorheriger
Egißheim
Nächster>>>
Ekboltsheim
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 15.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Obernai in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[15]
Ehenheim / Ober: und Unter.

Von Theils Nehenheim genand / ist zweyerley / das Ober-Ehenheim ist ein Reichsstadt am Fluß Ergers / drey Meilen von Straßburg gelegen; deren Monatlicher Reichs einfacher Anschlag ist zween zu Pferd / vierzehen zu Fuß. Oder an Gelde 80. fl. und zum Cammer-Gerichte Jährlich 79. fl. 10. Kr. 5. Heller den Thaler zu 69. Kr. gerechnet / wie Ich in einer geschriebenen Verzeichnuß gefunden. Vor diesen waren nur 47. fl. Gehört in die Land-Vogtey Hagenau. Ward Anno 1262. wie Hertzog in der Elsasser Chronick lib. 3. cap. 10. schreibet / noch nicht ümbmauret. Der Schwedische Oberst Huwald hat sie Anno 1632. den 27. Augusti / durch Accord eingenommen; welches ingleichem Anno 1636. im Junio / durch die Schwedische Besatzung zu Benfelden geschehen. Und hat dieser Ort sonsten auch in diesem Kriege viel außgestanden. Anno 1262. haben die von Straßburg diesen Ort beynahe gar abgebrand / als Er noch nicht ümbmauert war. Anno 1556. hat ein Bürger / und Weinhäcker allhie / den 10. Aprilis / wegen Armuth / als sein Eheweib nicht zugegen war / drey seiner Kinder / ein Mägdlein von 7. ein Knäblein von 4. und ein Kind in der Wiegen / nicht gar von einem halben Jahr / ümbgebracht: wie Sleidanus lib. 26. p. m. 798. bezeuget. Anno 1622. haben die Inwohner allhie / zu Abkauffung deß Plünderns / dem Mansfelder / Ein hundert tausend Reichsthaler erlegen / und sein Lager noch darzu etliche Tag speisen müssen. Was aber von aussen hinein geflehnet worden / haben seine Soldaten Preiß gemacht: wie Meteranus lib. 39. part. 3. fol. 218. schreibet. Im nächsten Teutschen Krieg / hat diese Stadt auch sonsten etlichmahl Anstöß gehabt. Und unter andern / Anno 1636. da der Schwedisch Oberster Quernheim / Commendant in Benfelden / den 9. Jun. die Vorstadt allhie erstiegen. Den 23. ließ Er eine Mine anzünden / dardurch ein Corps de Garde, von 30. Mann in die Lufft gesprengt worden / deren Einer / so denckwürdig / unverletzt in einen Weingarten geworffen worden / welchen man stracks zum Obersten geführt / und wuste Er nicht / wie Ihme geschehen. Endlich ward den 24. Jun. die Stadt mit gutem Accord erobert / und in solchen auch das Adeliche veste Hauß Nider-Ehenheim / und die Stadt Moltzheim / mit eingeschlossen / und übergeben. Es ward hernach dieses Ober-Ehenheim guthen Theils Wehrloß gemacht.

Es ligt bey dieser Stadt das Schloß Oberkirch / sampt Zugehör / den Edlen dieses Namens / auß der Under-Elsassischen Reichs-Ritterschafft / zuständig / die es von der Herrschafft Rapoltstein / wie ich gelesen zu Lehen tragen.

Nicht weit davon ligt Unter-Ehenheim / gegen Straßburg zu / so Hertzog / an besagtem Ort / auch zu einem Under-Elsassischen Städtlein machet / und sagt: Daß solches die von Landsperg / sampt dem Dorff daran gelegen / von dem Stifft Straßburg zu Lehen tragen. Und haben es einmahl die Armen-Gecken / oder Armeniacken / mit Gedinge eingenommen / gleich wie auch Stotzheim. Gehört dem Adelichen Reichs-Ritter Geschlecht von Landsperg zu / so der Zeit für einen wolverwahrten Flecken ins gemein gehalten wird: wiewol Kemnitzius, wie auch hieoben bey Ehenheim / auß Ihme stehet / daß es ein Adeliches vestes Hauß seye / sagt. Kan aber beydes nämlich ein Fleck / oder Dorff und ein Schloß / da seyn. Anno 1622. haben die obgedachte Ernst Mansfeldische diesen Ort auch außgeplündert.