Topographia Alsatiae: Ekboltsheim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Ekboltsheim (heute: Eckbolsheim)
<<<Vorheriger
Ehenheim
Nächster>>>
Ell
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 15–16.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Eckbolsheim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[15]
Ekboltsheim / oder Ekoltzheim /

Ein Ort dem Stifft zu S. Thoma in Straßburg gehörig. Anno 1366. hat sich Käyser Carolus IV. [16] auch der Bischoff / und die Stadt Straßburg / wider die Engelländer / allhie / ins Feld gelagert. Anno 1388. ward Ekoltzheim / durch Pfaltzgraff Ruprechten verbrandt: wie Hertzog lib. 3. cap. 12. berichtet.