Topographia Alsatiae: Ell

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Ell
<<<Vorheriger
Ekboltsheim
Nächster>>>
Endingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 16.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[16]
Ell / Hellus, oder Hellellus

Ein Dörfflein nicht weit von Straßburg / an dem Wasser Ill / gelegen: davon Wimphelingus, in Catalogo Episcoporum Argentinensium schreibet / daß S. Maternus (der bald nach den Zeiten deß Herrn Christi / und Apostels Petri / desselben Jünger / und Zuhörer Er gewesen / am ersten das reine unverfälschte Wort GOttes im Elsaß gelehret / und geprediget hat) Ele / oder Elegio, anfangs begraben: aber durch Eucharium, und Valerium, mit S. Petri Baculo Pastorali, wieder von den Todten erwecket worden seye. Man hab da eine Kirchen erbaut / dahin das Volck / sonderlich am Sambstag vor dem Sontag Jubilate, lauffen thue. Der Ort seye von dem LandGraffen im Elsaß / den Wilhelmitern zu Straßburg / hernach übergeben worden. Und dieses sagt gemeldter Wimphelingus, umbs Jahr 1508. bey andern hab ich gefunden / daß solches Dörfflein Ell / oder Elle / jetzt dem Bischthum Straßburg gehörig seye. Beatus Rhenanus hat im Buch de rebus Germanicis, ein gantzes Capitel von diesem Ort geschrieben; allda man viel Antiquitäten / sampt den Bildnussen Mercurii, Dianae, und anderer Götter / gefunden / auch offt ehrine silberne / und güldene Müntzen / außgegraben; und daher Petrus Bertius vermeinet / daß die Römer ihr WinterLäger allhie gehalten haben.