Topographia Alsatiae: Egißheim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Egißheim (heute: Eguisheim)
<<<Vorheriger
Ebersheim-Münster
Nächster>>>
Ehenheim
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 15.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Eguisheim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[15]
Egißheim / Exheim.

Ligt zwischen Geberswiller / Türckheim / und Herlischheim / in dem Obern-Elsß / so der gemeine Mann Exheim heisset. Es seyn darob drey Berg-Schlößlein an dem Gebürg / nahend Collmar. Hat vor Zeiten eigne Graffen gehabt. Munsterus sagt / es seye die Graffschafft endlich Edelleuten zu theil worden. Ein / auß dem Sundgäu / Anno 50. mir übersandter Bericht / wil / daß dieser Orth / nach Ableiben deß letzten Graffen von Egißheim / an das Stifft Straßburg kommen seye. Andere aber sagen / gehöre zur Obern LandGraffschafft Elsaß: wie dann vorhin solches Städtlein die Oesterreichische Regierung zu Ensisheim recognoscirt hat. Der Zeit ist / vermög deß General Reichs-Friedens / gemeldte Land-Graffschafft / sambt der Stadt Ensißheim / Königlich Frantzösisch; und hat mich / vor kurtzer Zeit / Einer / so sich lang zu Collmar auffgehalten / mündlich berichtet / daß dieses Städtlein Epheim jetzt / der letzt geweste Frantzösische Commendant in Collmar / Jacques Clausier, in seinem Gewalt habe.