Topographia Alsatiae: Herlischheim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Herlischheim (heute: Herrlisheim-près-Colmar)
<<<Vorheriger
Hatten
Nächster>>>
Hochfelden
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 25.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Herrlisheim-près-Colmar in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[25]
Herlischheim / Herlisheim /

Im Obern-Elsaß / zwischen Rufach und Collmar / am Fluß Lauch / nahend Egeßheim / vier Meil Wegs von Schlettstadt gelegen / Städtlein / und Burg / so von den Städten Anno 1372. gewonnen / und 56. Bößwicht darauff gefangen worden / so dem Land grossen Schaden zugefügt hätten. Es haben auch diesen Ort Anno 1447. die Schlettstätter / und Anno 1632. im Winter / die Schweden eingenommen. Chron. Argent. Manuscript. Und Hertzog in der Elsasser Chronick. Ist der Zeit Schaumbergisch. Hertzog schreibet lib. 7. Elsasser Chronick / cap. 11. mit was für einem List / im Jahr 1448. die Schlettstädter dieses Herlißheim eingenommen / und darin ihren Feind / Heinrich Grephen / gefangen / den Sie gleichwol hernach / sampt seinem Sohn / gegen Erlegung tausendt Goldtgülden / und gnugsamer Bürgschafft / wider Sie ferner nichts feindliches anzufangen / wider loß gelassen haben. Was beym nächsten Teutschen Krieg allhie vorgegangen / das werden etwan Andere auffzeichnen / oder auffgezeichnet haben.