Topographia Alsatiae: Hochfelden

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Hochfelden
<<<Vorheriger
Herlischheim
Nächster>>>
Hohenberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 25.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Hochfelden (Bas-Rhin) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[25]
Hochfelden /

Hochfelden heissen theils ein Stadt / und Schloß / etwan der Pfaltz zuständig / und referirens in die Land-Vogtey Hagenau. Andere nennen diesen Orth einen Marckt-Flecken / und sagen: Er sey der Zeit Hanauisch. Ligt im Undern-Elsaß / oberhalb Pfaffenhofen. Es sagt einer in seinen hinderlassenen Verzeichnüssen / daß solcher Orth vor der Zeit von eim Ritter-Gericht von 12. vom Adel behegt gewesen. Das Schloß hab Pfaltz-Graff Ruprecht Anno 1388. eingenommen; aber die Bauren seyen mit den Straßburgern / so wider den Pfaltz-Graffen kriegten / in die Vestung gefallen / und hätten die Besatzung vertrieben. In einer andern seiner Verzeichnüssen stehet / es hätte Pfaltz-Graff Philips Chur-Fürst Anno 1486. das Schloß Geroltzegg / als ihme nahe gelegen / sampt Reichshofen und Hochfelden eingenommen / auch nicht widergeben wollen / biß er es mit der Land-Vogtey in der Bäyerischen Fehd verlohr / so Käyser Maximilianus I. erobert habe; wie hievon auch oben bey Hanau gesagt worden ist. Anno 1641. im Augusto ward auß Straßburg berichtet / daß Hochfelden ein Flecken und Adelich Schloß / damahls Obrist Ascanisch gewesen seye. Hertzog hat zu seiner Zeit geschrieben / daß solchen Orth damahln / nemblich ümbs Jahr 1590. in die Undere Land-Vogtey Elsaß gehöret habe.