Topographia Alsatiae: Türckheim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Türckheim (heute: Turckheim)
<<<Vorheriger
Thann
Nächster>>>
Vrbis
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 64.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Turckheim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[64]
Türckheim.

Ein Reichs-Städtlein im Obern-Elsaß / ob Collmar / und nicht gar weit davon / an einem Wasser gelegen; so Schutz-Verwandnuß halber / mit der Land-Vogtey Hagenau incorporirt ist / aber einen eigenen Reichs-Anschlag hat / nämlich / Monatlich Einfacher Römerzug / fünff zu Fuß / oder zwantzig Gülden. Hieronymus Gebwilerus nennet es Oppidum Thuringi, unwissend / auß was Ursach. Anno 1632. im Winter / haben dieses Städtlein die Schwedischen eingenommen. Sein Monatlicher Reichs-Anschlag ist 20. fl. und zum Kammer-Gericht zu Speyer Jährlich 41. fl. 42. Kreutzer. 5. Heller. Anno 1635. hat der Frantzösische Gubernator zu Collmar diesen Ort überfallen / den Commendanten / und viel andere gefangen / und die Thor verbrandt; wie Kemnitzius berichtet.