Topographia Alsatiae: Ottmarsheim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Ottmarsheim
<<<Vorheriger
Osthofen
Nächster>>>
Passavant
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 41.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Ottmarsheim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T21]
Ottmarsheim.jpg
[41]
Ottmarsheim /

Insgemein Ottmarsen / ein Fleck im Sundgäu / nicht weit vom Rhein gelegen / und dem Lanser Ampt incorporirt, allda ein Adeliches Frauen-Stifft / (worauß sich aber diese Adeliche Persohnen wieder begeben / und verheyrathen mögen:) sampt einem Zoll; Munsterus sagt also: In diesem Flecken ligt ein Frauen-Kloster / das hat gestifftet ein Graffe von Habspurg / mit Namen Rudolph / bey Zeiten Käyser Heinrichs deß Vierdten / ungefährlich Anno 1060. diß Othmarsen sol also genendt seyn von dem Abgott Mars / der ein Tempel da gehabt / und an dem Ort verehret worden / wie sein Bildnüß / so in kurtzer Zeit noch vorhanden gewesen / Anzeigung gegeben hat. Dieser Tempel / so rund / wird jetzo vor die Pfarr-Kirche gebrauchet / und ist wohl zu sehen. Und so viel sagt dieser. Jetzt ist dieser Ort / sampt dem Sundgäu / under Franckreichischer Jurisdiction.