Topographia Alsatiae: Hohen-Landsperg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Hohen-Landsperg (heute: Burg Hohlandsberg)
<<<Vorheriger
Hohen-Königsperg
Nächster>>>
Hugeshofen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 26.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Burg Hohlandsberg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[26]
Hohen-Landsperg /

Ein Hohes Schloß / an dem Gebürg / nicht weit von Collmar gelegen. Käyser Maximilian der Ander / hat Herren Lazarum von Schwendi / einen Schwäbischen von Adel / und berühmten Kriegs-Obersten / wegen seiner Verdienste / zum Frey-Herren von Hohen-Landsperg gemacht: Und hat Ihme auch dieses Schloß gehört. Nachgehends / wie ich gefunden / soll es auff die Graffen von Fürstenberg /und bey dem nächsten Krieg / Donations-Weise / an den Obristen von Hattstein kommen seyn: wiewol die Frantzösische Guarnison in Collmar dasselbe gantz ruinirt / und wie ich gelesen / abgebrandt; nach dem Anno 33. solches Hauß Rheingraff Johann Philips eingenommen hatte. Es habe sich aber gleichwol die Herren von Schwendi davon geschrieben / und dessen nicht begeben. Und stehet in der Anno 1650. zu Nürenberg gemachten / auch daselbst / und zu Mäyntz / gedruckten Designatione Restituendorum in tribus Mensibus, Num. 28. also: Alexander / und Maximilian / Frey-Herren von und zu Schwendi / und Cons. contr. Helenam Eleonoram von Layen / gebohrne von Schwendi / die Restitution der Herrschaft Hohen-Landsperg / cum Pertinentiis, Item die Reichs-Vogtey Käysersperg / betreffend.