Topographia Alsatiae: Hohen-Königsperg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Hohen-Königsperg
<<<Vorheriger
Hohenfelß
Nächster>>>
Hohen-Landsperg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 26.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Haut-Kœnigsbourg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[26]
Hohen-Königsperg /

Ins gemein Hohen-Küntzsperg / ein hohes Schloß / an dem Gebürg / in dem Undern-Elsaß / nicht weit von Schlettstadt gelegen / daß / zu deß Hertzog Bernhards Zeiten / die von Sikingen / in Pfandtschafft vom Hauß Oesterreich gehabt haben; wie Er lib. 3. cap. 7. schreibet. Ist sonsten / mit seiner Zugehör / je / und allwegen / ein gemein Edelmans-Gut gewesen / so die von Hohenstein ingehabt / und welches hohen Königsperg dem letzten Graffen von Thierstein / und Pfeffingen / verkaufft worden; der es dem Hauß Oestereich zukauffen geben: und solches / weil es den Reichs-Steuren nicht underworffen / in dem Reichs-Abschied de Anno 1548. Deßgleichen sind auch / für frey erkandt worden. Ist folgends von den Herren von Pollweil / sampt dem Weylerthal / and die Herren Fugger kommen: welche von Pollweil / sonders zweiffels / nach denen von Sickingen / dieses Schloß / vom Hauß Oesterreich / werden erlangt haben.