Topographia Alsatiae: Hugeshofen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Hugeshofen
<<<Vorheriger
Hohen-Landsperg
Nächster>>>
Ingelsood
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 26–27.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kloster Hugshofen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[26]
Hugeshofen / oder Claustrum Hugonium,

Ein Kloster Benedictiner Ordens / im Elsaß / und dem Albrechts-Thal / so von zweyen Brüdern von Hurmingen / die beyde darinn begraben ligen / in die Ehr S. Michaëlis erbauen worden, wie Crusius [27] part. 3 Annal. Suev. lib. 3. cap. 6. berichtet. Siehe aber Kestenholtz / unten.