Topographia Alsatiae: Seckingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Seckingen (heute: Bad Säckingen)
<<<Vorheriger
Schwirstadt
Nächster>>>
Sennen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 50.
Wikisource-logo.png Bad Säckingen in Wikisource
Wikipedia-logo.png Bad Säckingen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[50]
Seckingen / Sacconium.

Diese ist auch eine auß den vier Oesterreichischen Wald- oder Rhein-Städten / ob Basel gelegen / so Stumpsius noch zur Rauracer Landschafft referiert, und daß sie under den gedachten Vieren die kleineste seye / saget; aber Urstisius, in der Baseler Chronick / Sie / weil sie nicht mehr im Baseler Bischthumb gelegen / davon außschliesset. Gemeldter Stumpsius schreibet / daß bey achttausend Schritt under Lauffenberg / auff der Rechten Seiten am Rhein / S. Friedlins Insul / und darinn diese Stadt und Kloster Seckingen lige; und mehrertheils Zeit mit dem Rhein ümbzogen werde; die ihren Namen von den Sequanis, einem alten Volck / und nicht von dem Sack / den sie im Wappen führet / haben. S. Fridelinus, deß Königs in Schotten / und Irrland Sohn / solle das Freye Nonnen-Kloster allhie ümbs Jahr Christi 495. oder 500. gestifftet haben; darinn er auch / wie ingleichem Urso von Glaris, den er S. Fridelin von den Todten aufferwecket / und für das Gericht zu Ranckweil / ümb Kundschafft / oder Zeugnüß wegen; gebracht haben / und darauff Anno 514. gestorben seyn solle / begraben ligt. Es hat besagtes Kloster ein Gefürste Aebtißin / und Frey-Frauen auff die Form / als wie die Abtey zu Zürich / von der die Ertz-Hertzogen von Oesterreich die Stadt Seckingen zu Lehen tragen / und der Abtey Kasten-Vögte seyn. Es hat aber solche Stadt / oder Städtlein / neben ihrer Hohen-Herrschafft von Oesterreich / auch Schultheissen / und Raht / so in Bürgerlichen Sachen regieren. Ist sonsten ein guter und wolverwahrter Orth; der Anno 1272. biß auff drey Häuser abgebrandt worden. Anno 1634. den 28. Martii, hat er sich an die Schweden / und Anno 1638. im Januario, an Hertzog Bernharden von Sachsen ergeben; Anno 1639. gegen dem Ende deß Julii, eroberte solche der Chur-Bäyerische General Gleen. auff der Rechten Seiten / under Seckingen / am Rhein / ligt Under-Werr / Schwirstadt / darnach Bürcken / ein Teutsch-Hauß / darneben der Fleck Karßow ligt / da schlechter Wein wächst. Bey Bürcken / im Rhein hinab / biß under die Brücken zu Rheinfelden / erzeiget sich der dritte Catharrackt / das ist Lauffen / oder Strudel deß Rheins / wird genandt im Hellhacken / da hat der Rhein viel Felsen / darüber das Wasser auff und nider rumpelt / und den Schiffen sorglich ist. Doch hat der Rhein in Mitten / zwischen allen Felsen / einen schmalen Furth / und Tieffe / den Schiffleuten bekandt / dardurch sie auch mit geladenen Schiffen fahren. Aber under Rheinfelden hin ist der Rhein still / und gut zu schiffen / und hat keinen solchen Fall mehr. Stumpsius in der Elsasser-Würstisen in der Baseler Chronicken / D. Martinus Magerus á Schönberg / de Advocatia armata cap. 9. num. 675. fol. 400. J. J. Grasserius in Itinerar. Historic. Polit. pagin. 67. seqq. Chron. Colmar. et Relationes.

[T29]
Topographia Alsatiae (Merian) p 021.JPG