Topographia Alsatiae: Lanseren

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Lanseren (heute: Landser)
<<<Vorheriger
Landscron
Nächster>>>
Lar
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 30.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Landser (Haut-Rhin) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[30]
Lanseren /

Ein Flecken im Sundgäu / sampt einem ruinirten Schloß / und Herrschafft / in etlich 30. Dörffern bestehend / ist durch Heyrat / an das Hauß Oesterreich kommen: jetzt besitzens / als ein Eigenthumb / die Herren Hervarten; wie ich Anno 1650. auß dem Sundgäu / berichtet worden bin. Werden / sonders zweiffels / vor diesem / der Cron Franckreich (als den jetzt vermög Frieden-Schlusses / das Sundgäu gehörig /) bey vorgewestem Teutschen Krieg viel Geldt hergeliehen haben. Dann das Lanser Ampt sich biß an den Rhein / und hinab / biß an die Land-Graffshcafft im Obern-Elsaß / nämblich biß gen Ensißheim / ersteckt; wie Munsterus schreibet.