Topographia Alsatiae: Kaysersberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Kaysersberg
<<<Vorheriger
Kestenholtz
Nächster>>>
Kirchhofen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 28.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kaysersberg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[28]
Kaysersberg

Vnder den Hagenauischen Land-Vögten / bey Regierung Käysers Friderici II. einer von Adel / Albanus Wölffelein genandt / gewesen / der auß seinem / deß Käysers / Befelch / die Städte Neuenburg am Rhein / Collmar / Schlettstadt / und dieses Käysersberg / (so vorhin ein Dorff gewesen) ümbmauren lassen / und zu einer Stadt gemacht. Von ihme schreibet Hertzog in der Elsasser Chronik daß er endlich gar reich / und nach dem er in sein / deß gedachten Käysers Friderici, Ungnad gefallen / auff seinen Befelch / mit dem Strang gerichtet worden seyn soll. Es ligt diese Elsassische Reichsstadt / (deren Monatlich-Einfacher Reichs-Anschlag ist / 2. zu Fuß / oder 64. fl.) und zu Underhaltung des Kammer-Gerichts Jährlich 41. fl. 42. Kr. 5. Heller den Thaler zu 69. Kr. wie ich finde gerechnet. Nahend Reichenweyher; und soll hierümb das Elsaß am allerfruchtbaristen seyn; wird auch darfür gehalten / daß allda der beste Elsasser Wein wachse. Ist ein kleiner Ort sonsten / der in diesem Teutschen Krieg wol etwas außgestanden hat.