Topographia Alsatiae: Kestenholtz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Kestenholtz (heute: Châtenois)
<<<Vorheriger
Kentzingen
Nächster>>>
Kaysersberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 27–28.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Châtenois (Bas-Rhin) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[27]
Kestenholtz /

Ein Ort im Elsaß / nämlich Schloß / und Dorff / wie ich finde / nahend dem Städtlein Rapoldsweyler gelegen / und dem Hohen-Stifft Straßburg gehörig. Umb das Jahr Christi 770. hat deß Baracons, eines Herren im Wilerthal / und Ergau / Sohn / Hugo der Groß genandt / dieses Kestenholtz inngehabt; allda Er auch / nach seinem Namen / Hugoßhofen gebauet / und sich darein in den Orden begeben; wie Er dann auch daselbst begraben ligt; schreibet Hertzog in seiner Elsasser Chronick. Siehe aber oben Hugeshofen / da / auß Crusio, die Erbauung dieses Klosters Andern zugeschrieben wird. So hat Wimphelingus, in der Histori deß 53. Straßburgischen Bischoffs / Cunonis, noch einen andern desselben Stiffter / und sagt / daß zu deß gedachten Bischoffs Zeiten Anno 120. Papst Calistus II. die Stifftung deß Klosters Curiae Hugonis (Hugeshofen) in Vosago, vom Graff Wernhern von Habspurg / genandt von Ortenberg / geschehen / bestättiget; und Anno 1137. solche Stifft: und herrliche Beschanckung / Pabst Innocentius II. bekräfftiget; Käyser Friederich aber dieses lüstig gelegne Kloster in seinen Schutz Anno 1162. genommen habe. Es kan aber wol seyn / daß / wie es mit mehrern Klöstern ergangen / das erste von dem besagten Hugone erbautes Kloster wieder abgangen / und hernach von Andern / zu verschiedenen Zeiten / wieder auffgerichtet / und mehrers begabt worden ist. Munsterus, in Beschreibung Schlettstadt / sagt also: das Kloster Haußhofen / Benedicter Ordens / haben gestifft Graffe Hug / und Graff Allbrecht Gebrüder. Graffe Hug ward Abbt darin / und sein Bruder Albrecht saß zu Ortenberg im Weylerthal / welches auch den Namen von Ihm empfangen / daß man es noch bey unsern Zeiten nennt daß Allbrechtsthal. Es ligt Haußhofen auch in diesem [28] Thall 2. oder 3. Meil von Schlettstadt. Biß hieher Munsterus. Auß welchen Worten / und Umbständen / ich schliesse / daß sein Haußhofen eben das gedachte Hugeshofen seyn werde / weil ich sonsten in dieser Gegend kein Haußhofen finde. Es hat Käyser Maximilian der Erste / von wunderswegen / deß besagten Hugen Gebein gesehen: sintemal / wie Hertzog bezeuget / Sie so übermenschlich groß / daß Sie gleichsam von einem Risen zu seyn scheinen. Aber wieder auff das besagte zwischen Schlettstadt / und Rapoldsweyler gelegene Kestenholtz zukommen / so ist solches Anno 1298. von denen von Hagenau verbrandt / und Anno 1447. von Pfaltz-Graff Ludwigs wegen / eingenommen worden.