Topographia Alsatiae: Reichenweyer

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Reichenweyer (heute: Riquewihr)
<<<Vorheriger
Rapoltzweyer
Nächster>>>
Reichshofen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 43–44.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Riquewihr in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T25]
Reichenweyer.jpg
[43]
Reichenweyer /

Oder Reichenweyler / underhalb Käysersberg / an einem Wasser / gelegen / haben die Herren von Harburg (aliter Horburg) Anno 1291. mit einer Mauren ümbfangen; darauff die 2. Brüder Walther und Burckhardt / Herren von Harburg / Anno 1324. Graff Ulrichen von Würtenbürg / ihre Herrschafft Harburg / die Graffschafft von Wickels-Owe / und das Land-Gericht in dem Leymenthal / an dem blauen Bilstein ihrer Burch Reichenweiler / die Stadt Cellenbach / Burg und Stadt / etc. verkaufft. Und gehet die Grafftschafft Harburg / so von dem vesten Schloß Harburg (aliter Horburg) nahend Collmar / den Namen hat / und in einem ebenen sehr fruchtbahren Lande gelegen ist / mit einem Ort / biß an den Rhein / und die eusserste Rhein-Brücke zu Brysach / und an etlichen Orten an und über die Ill / und gehört / mit diesem Städtlein Reichenweyer (da guter Wein / und Mandel / wachsen / und drey Kirchlein / oder Capellen auff dem Kirchhoff stehen / und deren in dem alten Sprichwort Anregung geschicht / zur Mümpelgartischen Würtenbergischen Regierung. Crusius in Annal. Suevic. Und Fürstlichen Würtenbergischen Italianischen Räiß-Buch. Als Anno 1635. der Hertzog von Lothringen ins Elsaß kam / so wurden von seinen Völckern / Käysersperg / Türckheim / und Ammersweyler / klar gemacht. Zu Künsheim gieng es auch ohne Plünderung nicht ab. Allhie zu Reichenweyler hatte ein Frantzösischer Capitäin / die Lothringer anfangs abgetrieben / doch hernach / als der Ober-Ambtmann daselbst die Gegenwehr ferner nicht rathsamb halten wolten / sich / bey der Nacht davon in Horburg reteriret; worüber man dieses Städtlein Reichenweyler / so sonst die gantze Zeit dieses Kriegs über verschonet geblieben / durch Abführung so viel Weins / wie man fortbringen können / nicht viel besser / als außgeplündert. Gemehr / (oder Gemar /) darinn Frantzosen lagen / und sich zu wehren begehrten / liessen die Lothringer zu Frieden. Der Fleck Weyler / so mit Gräben versehen / war von Ihnen eingenommen / die Soldaten darinn auffgehoben / die Underthanen aber daselbst / und in selbigem Thal / wieder auffs neu in Lothringischen Schutz auffgenommen. Den 5. Februarii / gieng der Hertzog von Lothringen / wegen mangel an Proviandt / wie vorher [44] auch geschehen / zu Breysach / wieder über die Brücken / nach dem seine Armee zimlich abgenommen hatte. Dann es war damahln / und auch im folgenden Jahr / ein elender Zustande im Elsaß. Und hatte man Anno 36. erfahren / daß bey Ruffach / ein Weib / und Kind / nebenst Hunden / und Krähen / bey einem Aaß / mit einander Collation gehalten. Besagter Hertzog von Lothringen theilete darauff sich im Brißgäu / Ortenau / und im Badischen / auß / und ward von den Römisch-Catholischen Schweitzern / und von deß Johanniter Meisters Sitz Heydersheim proviandirt; welcher mit dissimuliren erhalten / daß die Schwedischen Armeen solches jederzeit geschonet / und Ihm ein klein Magasin vor ihren Feind zu sparen / mittel gelassen; wie Kemnitz vom Schwedischen in Teutschland geführten Krieg / berichtet: Wie folgender Zeit / und ümb den Anfang deß 1652. Jahrs / die Lothringischen Völcker sehr übel allhie zu Reichenweyler gehauset / das ist noch in frischer Gedächtnüß.