Topographia Alsatiae: S. Ruprecht

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
S. Ruprecht
<<<Vorheriger
Rumersheim
Nächster>>>
Salm
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 47.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[47]
S. Ruprecht /

Ein Abbtey im Brißgäu / eine reiche Abbtey / nahend Stauffen / und ein Meil Wegs von Gunterstall / im Brißgäu gelegen / so viel Früchten und Wein vor dem jetzigen Krieg gehabt / und den Jesuitern zu Freyburg eingeben worden seyn solle. Wer solches Kloster gestifftet habe / darvon ist Munsterus zu lesen. Der schreibet also: Im Brißgäu / nahe bey Stauffen ligt das Kloster S. Ruprecht / und haben es gestifft Otpertus, Rampertus und Lanfridus (die Andern nennen Ihn Leutfried /) Graffen von Habspurg. Die Brieff dieses Klosters halten inn / daß es im Jahr Christi 903. under Käyser Ludwigen dem Dridten / von Ludfrido, einem Graffen von Habspurg auffgericht sey. Aber vorhin haben Waldbrüder da gewohnet / die Ihr erste Wohnung da sollen gemacht haben under dem Käyser Phoca. Es ist ein silberreich Gebürg bey diesem Kloster / wo Leuth weren / die dem möchten Nachkommen; gleich wie auch zu Sultzberg / ein halbe Meil darvon / viel Gräben noch gesehen werden / da man Vor-Zeiten Silber gegraben hat. Siehe unden Stauffen.