Topographia Alsatiae: Münster

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Münster (heute: Munster)
<<<Vorheriger
Mümpelgart
Nächster>>>
Murbach
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 38.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Munster (Haut-Rhin) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[38]
Münster im S. Gregorien-Thal.

Anno Christi 660. ward das Kloster allhie in der Ehr S. Mariae, S. Petri, Pauli, und S. Gregorii, gestifftet / deßhalben auch dieses Thal darinn es ligt / zu dieser Zeit S. Gregorii Thal genandt wird. Und ist der Stiffter König Hilderich auß Franckreich gewesen. Ist Benedictiner Ordens / und wird das Münster genandt. Es seyn beyde der Abt / dessen Nam der Zeit Georgius, und die Stadt / Reichs-Stände / zum Ober-Rheinischen Cräiß gehörig / und regieren diß Thal / und die Stadt Münster / Abt und Raht miteinander / haben auch Freyheit von dem Reich / wie Collmar / Käysersberg / und andere Städt. Und ist die Stadt / so im Obern Elsaß gelegen / mit der Land-Vogtey Hagenau incorporiert. Ihr Handel und Nahrung ist mehrentheils vom Vieh / dann sie fast gute Weyde haben / treiben auch im Sommmer ihr Vieh auff alle Höhe der Bergen / gleich wie im Schweitzer Gebürg. Munsterus lib. 5. Cosmogr. cap. 133.

Anno 1632. im Winter / ist diese Stadt von den Schwedischen eingenommen worden / und hat seithero sonsten viel erlitten. Es ist auch ein Münster im Brißgäu / welches / wie man berichtet / auch ein Städtlein seyn solle.

Gerhardus de Roo, lib. 1. rer. Austr. fol. m. 11. wil / daß Graff Rudolff von Habspurg / hernach Käyser / Anno 1271. die Stadt Münster verbrandt: Andere aber sagen / auß den Annalibus Dominicanorum Colmariensium, daß Er Anno 1271. das Thal verwüstet habe. Anno 1652. haben die Lotharingischen Völcker allhie / und sonderlich im Kloster / sehr übel gehauset. Es ist deß Herrn Praelaten Reichs-Anschlag Monatlich Einfach. 28. fl. und zum Kammer-Gericht Jährlich 75. fl. der Stadt Monatlich Einfacher Anschlag aber 41. fl. 42. Kr. 5. Heller / den Thaler zu 69. Kreutzer gerechnet; wie ich gefunden.