Topographia Alsatiae: Granwil

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Granwil (heute: Grandvillars)
<<<Vorheriger
Granges
Nächster>>>
Greffenthal
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 22.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Grandvillars in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[22]
Granwil / oder Grandwyler /

Granwil / oder Grandwyler / nahend Dattenried / an einem Wasser / so in theils Land-Taffeln die Hallen genandt wird / im Elßgäu / wie man berichtet / gelegen: welches Ländtlein man zum Sundgäu rechnet. Es hat dieses Städtlein ein Adeliche Gan-Erbschafft / der Edlen von Landau.