Topographia Alsatiae: S. Amarin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
S. Amarin (heute: Saint-Amarin)
<<<Vorheriger
Altorff
Nächster>>>
Amersweyer
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 1.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Saint-Amarin in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[1]
S. Amarin /

Von theils S. Damarin / und S. Emerin genandt / ist ein Städtlein / und Schloß / an der Thur / gegen Lothringen werts / und zwo Stund hinter Thann / gelegen / und dem Fürstlichen Stifft Murbach / sampt dem gantzen Sancti Amarini Thal / gehörig; wiewol solches Städtlein / im nächsten Krieg / ausser etlich wenig Häuser / fast gantz eingeäschert worden ist. Anno 1633. hat Herr Rheingraff Johann Philips diesen Ort eingenommen. Siehe unten / unter dem Titel S. Damarin / im Buchstaben D. allda ein mehrers hievon.