Topographia Alsatiae: S. Damarin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
S. Damarin (heute: Saint-Amarin)
<<<Vorheriger
Dachstein
Nächster>>>
Dambach
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 14.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Saint-Amarin in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[14]
S. Damarin / oder S. Amerin.

Theils nennens unrecht S. Emerin / und nur einen Marcktflecken. Solle aber ein Städlein seyn / wie es auch Munsterus also nennet / so ein Schloß darbei Friedberg genandt hat. Ligt in dem Sundgäu / eine Meil Wegs von der Stadt Thann / und ist dem Abbt von Murbach gehörig / daselbst der H. Mönch Emerinus, oder Amerinus, S. Benedicten Ordens / begraben ligt. Das Stifft / so etwan allhie gewesen / ist im Concilio zu Basel / gen Thann gelegt worden. Es entspringt nicht fern von hinnen die Mosel. Munsterus in Cosmogr.