Topographia Alsatiae: Rötelen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Rötelen (heute: Burg Rötteln)
<<<Vorheriger
Roßheim
Nächster>>>
Rotzenhauß
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 46.
Wikisource-logo.png Rötteln in Wikisource
Wikipedia-logo.png Rötteln in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T21]
Rötelen.jpg
[46]
Rötelen /

Ein Baden-Durlachisch Städtlein / und schönes Fürstliches Schloß bey Basel gelegen / so dieses seines Lägers halben allhie eingebracht wird; sonsten dessen Herr / Herr Marggraff Friderich von Baden-Durlach / (so im nächsten Teutschen Krieg / viel allhie Hoff gehalten) zum Schwäbischen Cräysse gehörig ist. Die Weymarischen haben Anno 1638. den 18. 28. Martii / das Schloß allda mit Sturmm erobert; welches entweder die Käyyserisch- oder Lothringischen innen gehabt hatten.