Topographia Alsatiae: Roßheim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Roßheim (heute: Rosheim)
<<<Vorheriger
Rosenfelß
Nächster>>>
Rötelen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 45–46.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Rosheim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[45]
Roßheim.

Ein Reichsstädtlein / zwischen Ober-Ehenheim / und Moltzheim / an der Magel gelegen / und mit Schirm nach Hagenau in die Land-Vogtey deß Undern Elsaß / gehörig. Deß Reichs Schultheissen Ampt allhie ist bey dem Geschlecht der Rumel / so es erblich / und als ein Reichs-Lehen besitzet; welches Anno 1624. Frantz Bernhard Rumelin / Stadtschreiber zu Benfeld / sampt dem Jure confiscandi, so sonsten gar ungewöhnlich / verwaltet / und zu besagtem Roßheim / an seiner statt einen Under-Schultheiß constituirt gehabt hat. Dieses Under-Elsassischen Reichs-Städtlein Monatlich einfacher Reichs-Anschlag ist einer zu Pferd / und drey zu Fuß. Anno 1385. ist dieses Städtlein durch ein Kind verbrandt worden / deme die Kohlen / als es über den Weg gieng / ins Stroh gefallen / darüber das Städtlein / mit Kirchen / Glocken / und Thürn / so von Holtz waren / verbronen / daß nur bey dreissig Häuser überblieben. Es seyn achtzig Menschen verbronnen / wie auch die Brück übers Wasser / welches Wasser durch die Stadt vom Feuer so hieß geflossen / daß Niemand dardurch Watten können / auch die Brünnen so hitzig worden / daß man Sie nicht schöpffen dörffen; und seyen die übrigen Personen in der Stadt / über die Mauren / in die Gräben gefallen. Vorherrn / in Anno 1220. machte sich auff ein grosse Gesellschafft von Walhen / auß deß Hertzogen von Lothringen Land / die gewonnen Roßheim / soffen sich voll / und wurden im Schlaff von den Bürgern / und andern / erschlagen. In dem Gecken-Krig ward dieses Städtlein selbigen Armeniaken / auß Zagheit / auffgeben. [46] Von dieser Stadt ligt nicht gar weit das Kloster Haßle / oder Haßlach / an der Breusch / darinnen S. Florentius, der Bischoff zu Straßburg ruhet / von dessen Gebeinen Käyser Carolus IV. ein Glied genommen hat. In diesem Teutschen Krieg hat Roßheim auch nicht wenig außgestanden. Munsterus in Cosmograph. Hertzog in der Elsasser Chronick / Dn. Magerus de Advocatia armata cap. 2. num. 221. fol. 58. Straßburgische Chronick / und geschriebene Verzeichnüssen. Anno 1622. haben die Manßfeldischen diesen Orth mit stürmender Hand eingenommen / und geplündert / auch viel Bürger / Weiber / und Kinder / ermordet; wie im Neuen Meterano stehet.

Es ligt nicht gar weit von diesem Städtlein / das Kloster / oder Stifft / Haßle / oder Haßlach / an der Breusch; darinnen S. Florentius, auß Schotten / der Bischoff zu Straßburg / ruhet.