Topographia Alsatiae: Graben

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Graben (heute: Illkirch-Graffenstaden)
<<<Vorheriger
Gerstorff
Nächster>>>
Granges
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 21.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Illkirch-Graffenstaden in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[21]
Graben / oder Gravenstaden /

Haben etwan die von Altdorff / genandt Wollenschlager / von der Herrschafft Liechtenberg zu Lehen getragen. Gehört jetzt der Stadt Straßburg / die allda einen Brückzoll hat. Die Ergers / oder Argens / entspringt in dem Gebürg ob S. Leonhard / rint durch Ober-Ehenheim / Kraut Ergersheim / Bleßheim / allda die Magel / so durch Roßheim fleust / darzu stost / und fliessen fürter / in einem Fluß / auff Geißspitzheim / und von dannen hierher auff Graffenstaden / da fallens in die Ill. D. Johann Fischart / in Origin. Argentorat. wil / daß der alte Sarck der Stadt[1] Argentorat / oder Argentraut / sich an Graffenstaden ersteckt habe: saget Hertzog / in der Elsasser Chronick / lib. 3. cap. 10.


Anmerkungen (Wikisource)[Bearbeiten]

  1. WS: Im Original Stadr