Topographia Alsatiae: Oppenau

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Oppenau
<<<Vorheriger
Olsperg
Nächster>>>
Ost-Hauß
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 40–41.
s. a. Wikipedia Bad Peterstal-Grießbach
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Oppenau in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[40]
Oppenau /

Eigentlich aber Noppenau / von welchem kleinen Städtlein hieoben bey Oberkirch gesagt worden / als in welches Ampt es gehörig ist. Ist auch wieder Bischofflich Straßburgisch / und der Römisch-Catholischen Religion zugethan. Ligt ein Meil von Oberkirch / vier von Straßburg. Und gehet allhie die hohe Steig an / welche / so man überwunden / alsdann / auff der Höhe / man nach dem Kloster Kniebiß / im Schwartzwald gelegen / zwo Meilen von Noppenau / und dann ferners noch ein Meil nach der Freudenstadt hat. Unden aber / hat man / von Noppenau auß / in einem engen Thal / und auff einem rauhen steinichten Weg / neben einem Fischreichen Bach / die Grieß- oder Grießbach genandt / und zwischen hohem Gebürg / ein kleine Meil Wegs in S. Peters Thal / auch ins Ampt Oberkirch gehörig / in welchem ein kleine Kirch / und hin und wider etliche Häuser / und zween trefflich gute Sauerbronnen / ein grosse Viertel Meil von eingander gelegen seyn / deren der Obere / und weiter von Noppenau / und ein gute Meil Wegs gelegene / das Grießbad genennet wird. Hat vor dem Krieg gute zwey Wirts-Häuser darbey geben / wie dann von fernen Landen / und gar auß Hoch-Burgund / Leute darzu gereist / die an mancherley Gebrechen / auch der Wassersucht curiert da worden seyn. Es hat gesunde Leut herümb / so sehr alt werden / daß sie 105. und 110. Jahr erreichen / so man dem Wasser / das sie trincken / zuschreibet. Sie haben auch ein schwartzes Korn / dessen / wann man ein Körnlein under die Zungen nimbt / so gestehet darvon das Nasenbluten. Es hat vorhin allda gute Schnabelweyd von Fleisch / Forellen / Hüner / Vögel / Butter / und aller anderer Notturfft / gehabt. Es haben beyde Sauerbrunn / der Ober und Under / nämblich / der Greiß- oder Grießbacher und Peters-Thaler

[T24]
Sauerbrunnen Grießbach.jpg


Sauerbrunnen Petersthal.jpg

[41] (nahend besagter Kirchen / und allernächst bey dem gedachten Bach gelegen) ein Krafft und Eigenschafft zutrücknen / mittelmässig zuwärmen / zu treiben / zu eröffnen / und zu reinigen. Dienet vor allerley Flüß deß Haupts / der Augen / und anderer Glieder deß Leibs. Kommen zu Hülff dem Zipperlin / und der Gliedsucht: Eröffnen die Verstopffung der Leber / deß Miltzes / der Lungen / Lufftröhren / und der Nieren / und machen weit ümb die Brust / verhüten vor der Lungen- und Schwindsucht: Helffen denen / so mit dem Schwindel / und fallenden Sucht / behafftet seyn: Vertreiben die Gelbsucht / und kommen den Miltz- und Lebersüchtigen zu hülff: Stärcken den Magen / und alle innerliche Glieder / die der Däuung dienen / machen Lust zum Essen / verzehren alle Fäulnüß / und reinigen das Geblüt; führen auß Sand und Grieß. Eusserlich dienen sie zu vielen Gebresten / sonderlich wieder den Schorbock / und Mundfäule: Item / zu den erstarrten Adern / und Nerven / den Gichtbrüchigen / heilen alte Wunden / und reinigen die faulen Schäden / machen weg den bösen Geschmack derselbigen; treiben auß das gerunnen Blut / etc. Ein halbe Meil über das Gebürg hinüber / in dem Anfang deß Schwartzwalds / ein zimlichen Weg von obgedachtem Städtlein Noppenau / so Andernacus Opponacum nennet / auch in dem Straßburger Bischthumb / entspringet in einem sehr finstern Loch / und tiffem Thal ein anders weitberühmbtes heilsames Sauer-Wasser / welches von dem Weiler Antegast / der Antegaster Sauer-Brunnen genennet / sehr besucht / und doch mehr eusserlich zum baden / als innerlich / gebrauchet: Hergegen aber die obgedachte zween mehrers innerlich genutzet / und das Wasser gar auff Straßburg fünff Meil Wegs getragen wird. Es hat der Antegaster die Eigenschafft zu eröffnen / zu wärmen / zu treiben / zu astringieren / zu säubern / zu reinigen / zu heilen / und zu trücknen. Er muß aber für ein Artzney / und nicht gemeinen Tranck / gebrauchet werden. Hergegen / neben diesem Brunnen oberhalb deß Wegs / ein anderer Sauerbrunnen entspringet / so stärcker / und gut zum Trincken ist. Eusserlich ist der Antegaster sonderlich zugebrauchen wider die Schmertzen der Nieren und Lenden / der Glieder / Nerven / Krampff / Mundgeschwär / Schorbock; und für allerhand Gebresten / deß Leibs / Grind / Räude / Frantzosen / Flechten / Jucken / etc. Er reiniget und säubert den Krebs / und alle alte stinckende / faule / und flüssige Schäden: zu deren Heilung er sonderlich berühmbt ist / und ihrer viel mit grossem Nutzen gebraucht haben; gleich wie den obgemeldten Greiß- oder Grießbacher Wilhelm von Schwartzenburg / zu Oberkirch / erstlichen wider die stätige Hauptflüß / die ihme den Magen / und die Concoction gar verderbt hatten / nützlich gebraucht / und andern bekandt / und berühmbt gemacht hat; daher er auch der Schwartzenburger Brunnen genandt worden. Johan. Guintherius Andernacus de balneis, et aquis medicatis; und Jacobus Theodoretus Tabernaemontanus, in seinem neuen Wasser-Schatz / cap. 76. et seqq. Und ist ein eigener eines Straßburger Medici, D. Georgii Graseccii, Tractat / von diesen Sauerbrünnen / zu Straßburg / in den Druck geben worden. Johannes Bauhinus, in der Histori vom Bollerbad / schreibet lib. 2. cap. 1. also: Ich hab selber den Sauer-Brunnen im Grießbach / und Peters-Thal / gesehen / und erfahren / daß / wann man Fische / Frösche / oder Kroten / darein wirfft / daß Sie unbeweglich drinnen ligen bleiben / als ob sie todt weren: da man sie aber wieder herauß nimbt / und in ein ander Wasser thut / so erholen sie sich wieder.