Topographia Alsatiae: Renchen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Renchen
<<<Vorheriger
Rheinfelden
Nächster>>>
Riedseltz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 45.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Renchen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[45]
Renchen /

Ein Dorff bey Oberkirch / und ins selbige Ambt / so vor diesem Bischofflich Straßburgisch gewesen / gehörig; wie berichtet wird: und also wieder Fürstlich-Würtenbergisch / als ein Pfandschilling vom Stifft were; wie bey Oberkirch gesagt worden ist. Im Käyserlich-Frantzösischen Friedens-Instrument stehet / daß die Herren Marg-Graff Friederichen zu Baden / die Aembter Stein / und Renchingen / zu restituiren seyen / ohne die Schulden / so under dessen / Herr Marg-Graff Wilhelm darauff gemacht hätte. Müsten also Renchen / und Renchingen 2. absonderliche Orth / oder in dem berührten Bericht / wegen Oberkirch / gefählt worden seyn; wiewol die Land-Tafeln Renchen außtrücklich / und nahend Oberkirch setzen.