Topographia Alsatiae: Sultz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Sultz (heute: Soultz-Haut-Rhin)
<<<Vorheriger
Stürtzelbrunn
Nächster>>>
Sultzbach
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 63.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Soultz-Haut-Rhin in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[63]
Sultz.

Dieses Städtlein ligt im Obern-Elsaß / under Murbach / und oberhalb Ruffach / nahend Gebweiler / an einem fruchtbaren Orth / da guter Wein wächst. Hat eins in den Land-Taffeln unbenamstes Wasser / und gehört in das Ruffachisch Mundat / und also zum Stifft Straßburg. Von ihrem Krieg Anno 1490. Besiehe Munsterum. Es ist nicht weit darvon der Flecken Olweiler / allda Anno 1277. ein grosse Schlang mit einer Hirnschalen gefunden worden / so ein Naterzung gehabt / dardurch das Gifft verrahten wird / darümb solche dem Käyser Rudolpho I. vor ein Kleinod verehret worden ist / wie in einer geschriebenen Verzeichnüß gelesen wird. Im Jahr 1634. ward dieses Sultz / vom Herren Rhein-Graffen Oth Ludwigen / den 2. Februarii, erobert / und da gute Beuthen gemacht / und bekam Er / wie Kemnitzius berichtet / allein von einem Graffen von Liechtenstein drey Centner Silbers. Es ist auch ein Sultz nicht weit von Moltzheim / bey Mutzig / an dem Wasser Mosig gelegen / so Anno 1333. zerbrochen / und also auß einem Städtlein ein Dorff worden / so es noch ist / wiewol es / wie ein Städtlein gezeichnet wird. So hat vielgedachter Hertzog / in der Elsasser Chronick / lib. 3. cap. 18. ein Sultz / Schloß / und Dorff / im Undern-Elsaß / nahend Surburg / und beym Hagenauer Forst / zwischen der Sauer / und Seltzbach / so Fleckensteinisch / und Lehen vom Stifft Cölln seye: und sagt / daß dieses letzte Sultz / wie auch Beinheim / und Berbelstein / vermög alter Chronicken / durch die von Straßburg / Anno 1314. zerbrochen worden. Sonsten ist auch ein Adelich Geschlecht dieses Nahmens im Elsaß gewesen / so Anno 1648. mit Claus Jacoben von Sultz außgestorben ist. In der Franckfurtischen Herbst-Relation deß Jahrs 1652. ist einkommen / daß in demselben Jahr die Lothringer Sultz im Elsaß / dreymahl vergebens gestürmet. Welches sonders zweilfels / von dem ersten Sultz hie oben zu verstehen seyn wird.