Topographia Alsatiae: Sultzbach

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Sultzbach (heute: Soultzbach-les-Bains)
<<<Vorheriger
Sultz
Nächster>>>
Surburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 63.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Soultzbach-les-Bains in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[63]
Sultzbach /

Nicht weit von Wihr / und Münster in S. Gregorienthal / welches von Theils nur ein Castell / so Anno 1275. mit Mauren und Gräben ümbfast worden / genennet wird. Aber Anno 1641. ward von Straßburg berichtet / daß es jetzt ein Städtlein / den Edlen von Schaumburg / im Obern-Elsaß / gehörig sey; daher es allhie under den Städten seinen Platz findet. Es hat auch nächst darbey einen Sauer-Brunnen / welcher den Benachbarten wol bekandt / und mit Nutzen gebraucht wird. Und gehört diesen Edelleuthen von Schauenburg / und Truchsessen von Rheinfelden / auch der nahend darbey auff einem Berg gelegene Flecken / und Schloß Hohen-Hattstatt. Es ist auch ein Hattstatt ob Herlißheim / ein Meil hinter Ruffach / von welchem Schloß in gedachtes Munsteri Cosmographi stehet; daß es Anfangs Barbenstein geheissen: und Anno 960. von Graff Hartmann von Kiburg erbauet worden. Ward Anno 1466. auß Bewilligung Chur-Fürsts Friderici I. Pfaltz-Graffens / als Land-Vogts im Elsaß / von der Stadt Ruffach geplündert / und angestossen / und nachdem es acht Tag gebrandt / und der grosse Thurn nicht fallen wolte / so zogen die von Münster hinauß / undergruben den Thurn / und zersprengten ihn mit Pulver. Und wird darzu gesetzt / daß solches darümb geschehen / weiln die Innwohner dieses Schloß auff den Hertzogen von Lotringen geraubet haben. In der Historia gedachten Friderici Palatini Victoriosi stehet / daß sein Feind / Graff Hanß von Lupffen / in das zu der Land-Vogtey gehörig Städtlein Dorinckheim gefallen / darinn er etwas Gerechtigkeit hatte / und das geplündert / Es sey ihm aber Pfaltz-Graff / als Land-Vogt im Elsaß / auß Käysersberg widerstanden / und habe Dornickheim (dann also wird es underschiedlich genandt) wieder gewonnen; wie auch Hohen-Hattstatt / so er außgebrandt / welches selbiger Zeit Peter von Regeßheim innen hatte / der Graff Hansen Hauptmann war. Und dieses sey in gedachtem 1466. Jahr geschehen.