Topographia Alsatiae: Wördt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Wördt (heute: Wœrth)
<<<Vorheriger
Winstein
Nächster>>>
Zabern
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 69.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Wœrth in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[69]
Wördt.

Dieses den Herrn Graffen von Hanau gehöriges Städtlein / wird ins gemein noch zum Undern-Elsaß gerechnet; wiewol die Alten solches vor die Haupt-Stadt im Waßgäu gehalten / als an welchem es noch gelegen. Conradus Herr zu Liechtenberg / hat / auß Käysers Ludovici Pii, oder deß Ersten diß Namens / Freyheit / Anno 828. solches zu einer Stadt gebauet. Es laufft die Sauer / oder Sura, dardurch. Käyser Ludovicus IV. hat Anno 1330. ein Wochen-Marckt / mit Freyheiten / wie die Städte Hagenau / Schlettstadt / und Roßheim / haben / hieher gelegt. Anno 1577. als Graff Philips zu Hanau Liechtenberg / ein Scheuer allda auffbauen lassen / und das Fundament gegraben worden / hat man einen viereckichten Stein / auff die fünff Schuch hoch in der Erden gefunden / an welches jeden Seiten Heydnische Götter gehauen gewesen. Stehet jetzt allhie zu Wördt auff dem Kornmarckt; und haben im nächsten Hanauischen Dörfflein Spachbach / Anno 1583. die Leut zween Heydnische steinerne Särck / darinn zween fürtreffliche Männer gelegen / außgegraben. Es seynd vor der Zeit sondere Graffen von Wördt gewesen; deren der letzte Anno 1278. gestorben ist. Hertzog in der Elsasser Chronick lib. 2. cap. 4. fol. 7. et lib. 3. cap. 17. fol. 54. und geschriebene Verzeichnüssen der offtangezogene Hertzog Bernhard / der vor Jahren allhie Gräfflicher Ambtmann gewesen / schreibet / in seiner offterwehnten Elsassischen Chronick / daß im dem nächst bey diesem Städtlein gelegnen Hanauischen Dörfflein Spachbach / Vor-Zeiten / die Edlen von Spachbach ihre Wohnung / und Sitz / gehabt; wie noch Anzeigungen von altem Gemäuer allda vorhanden seyen. Anno 1633. hat das besagte Städtlein Wördt / die Käyserliche Besatzung auß Hagenau / überfallen / und außgeplündert. Es ist auch ein Wördt / zwischen der Ill / der Ischer / so etwan eine besondere Graffschaft gewesen; und man Burg-Graffen von Wördt findet; welchen Ort Käyser Adolph Anno 1293. erobert hat. Jetzt ist es ein Dorff / sagt gemeldter Hertzog lib. 3. cap. 7. von seiner Zeit / welches die von Andlau / mit der Zeit / Pfandsweise / von dem Bischoff zu Straßburg / innen gehabt: nachgehends hat es der von Seebach außgebetten / und solches an sich gebracht. Wie dann solches Wörth sich noch / in der gedruckten Verzeichnüß der Nider-Elsassischen Ritter-Gütter / Anno 1653. under den Seebachischen / befindet.