Topographia Alsatiae: Wiler

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Wiler (heute: Villé)
<<<Vorheriger
Wildstätt
Nächster>>>
Winstein
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 68.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Villé in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[68]
Wiler / oder Weyler.

Ein Städtlein / auff der Seiten bey Schlettstadt / gegen Lothringen / gelegen / so / meines wissens / sampt dem Weylerthal / noch der Zeit Gräfflich Fuggerisch seyn wird. Kemnitzius berichtet / daß Anno 1633. dieses Städtlein Weiler / vom Rhein-Graffen Johann Philipsen / der den 27. Maii; von Dambach auß; und durch das Weilerthal / gezogen / stracks eingenommen worden; obwohln die von Hohen-Königsberg / mit schiessen aus Stücken / sich starck hören liessen. Im Neuen Meterano stehet lib. 53. daß der Hertzog auß Lothringen Anno 1635. dieses Weyler / sampt Ruffach / Türckheim / Käysersperg / Kensheim / und Reichenweiler / eingenommen habe.