Topographia Alsatiae: Liechteneck

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Liechteneck (heute: Burg Lichteneck)
<<<Vorheriger
Liechtenberg
Nächster>>>
Lingelsheim
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 31–32.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Burg Lichteneck in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[31]
Liechteneck /

Ein Schloß / an einem Felsen gelegen / mit Vorwercken / und tieffen Gräben / versehen; so Anno 1633.[1] der Schwedische Feld-Marschall / Gustavus Horn / einbekommen. Als aber der General Altringer / durch Leichtfertigkeit eines Kanoffkischen Officiers / so darauff gelegen / dieses Schloß in seinen Gewaldt gebracht; so ist H. Horn / von Offenburg / auff Herboltzheim / und den 5. Novembris / gemeldten 33. Jahrs / über die Eltz / auff Rügel / seinen Feind zu besuchen / gangen / der aber mit verlust bey 500. Mann / wieder auff Breysach sich begeben hatte. Hierauff ließ Horn das besagte Schloß Liechteneck / durch den Obristen Hubald / wieder angreiffen; welcher die Vorwercke bald eingenommen / und darauff die Besatzung auch das Schloß selst auff Gnad / und Ungnad / übergeben. Hernach hat der Käyserisch Obrist Escher / mit etlichen Völckern / auß Breysach / dieses Schloß erobert. Es bracht aber der Herr Rhein-Graff Oth Ludwig / so / auß Schwaben / unversehens zurück kommen / dasselbe im Christ-Monat / [32] abermals in seinen / und der Schwedischen Gewaldt / und erlegte allda viel Bauren. Es muß folgender Zeit solches Schloß an die Frantzosen gelangt seyn / weil Georgius Engelsüß / im 2. Theil Weymarischen Feldzugs pagin. 154. berichtet / daß Anno 1640. im Brach-Monat / vom König in Franckreich / dem Obristen Schönbeck / die Herrschafften Sultzbach / Limburg / und Liechteneck / seyen verehret worden. Sonsten ist dieses Liechteneck vorhin der Graffen von Tübingen / nach dem Sie die Stadt / und Schloß Tübingen / auch andere Gütter in Schwaben / verkaufft haben / ordentlicher Sitz gewesen; als an die solches Schloß / und Herrschafft / mit Frauen Clara / Graff Gottfrieds zu Tübingen Gemahlin / einer gebornen Gräffin von Freyburg / in Brißgäu / kommen ist. Anno 1619. lebten noch 3. Brüder / als Herr Georg Friederich / Georg Eberhard / und Conrad Wilhelm / Graff Eberhards von Tübingen Söhne / und Graff Conrads Enikel; davon die 2. Jüngsten damahls zu Straßburg gestudiert haben. Es ist aber nunmehr der gantze Manns-Stamm abgestorben / und hat allein hochwolgedachter Herr Conrad Wilhelm / eine Tochter / mit einer Gräffin von Leiningen / Westerburg / ehelichen erzeugt / Nahmens Maria Bernahrdina, verlassen / so einem Herren Graffen von Salm / Herrn zu Neuburg am Inn / oberhalb Passau gelegen / vermählet ist / welcher dieses Schloß Liechtenck / so noch stehet / sampt denen zu solcher Herrschafft gehörigen Dörffern / jetzt eigenthumlich zuständig; wie / im Aprilen / deß Jahres 1650. auß Straßburg / und damit auch dieses / allbereit wieder in Tübingischer Amptmann zu Liechteneck seye / von einer Person / deren die Gelegenheit / allda wol bekandt / schrifftlich berichtet worden ist.

Anmerkungen (Wikisource)[Bearbeiten]

  1. WS: Im Original 1653.