Topographia Alsatiae: Neuweiler

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Neuweiler (heute: Neuwiller-lès-Saverne)
<<<Vorheriger
Neukilch
Nächster>>>
Nidermottern
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 39.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Neuwiller-lès-Saverne in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[39]
Neuweiler /

Entweder ein Städtlein / oder Marckt-Flecken / den Herren Graffen von Hanau gehörig; so die Herren von Liechtenberg / vom Stifft Metz erkaufft haben / Es ligt dieser Nova Villa an dem Elsassischen oder Lothringischen Gebürg / zwischen der Sorr und Matten. Vorgemeldter[1] Wimphelingus schreibet / daß allhie / zu Nüweyler / ümbs Jahr Christi 600. der H. Sigebaldus, gewester Bischoff zu Metz / das Kloster S. Benedicten Ordens / entweder gestifftet / oder reformirt habe: welches hernach Anno 1497. zu einem Stifft / oder Ecclesia Collegiata, worden ist. Und erzehlet Hertzog fol. 41. die Graffen / und Gräffinnen von Hanau / so in S. Adolphs-Kirchen allda begraben ligen. Und hat es in dem Schloß auch ein Capellen. Anno 1562. hat Graff Philips von Hanau die besagte Pfarr-Kirchen / darinn S. Adolph ligen sol / reformirt, und haben sich die Stiffts-Herren in das Kloster allhie begeben. Hertog in der Elsasser Chronick lib. 3. cap. 14. Oseas Schadaeus part. 1. Sleid. contin. lib. 7. fol. 272. seq. (welcher sagt / daß es ein Pfandtschilling von Lothringen sey) und Schrifftlicher Bericht.


Anmerkungen (Wikisource)[Bearbeiten]

  1. WS: Im Original Vorgemelgter