Topographia Alsatiae: Geidertheim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Geidertheim (heute: Geudertheim)
<<<Vorheriger
Gebwil
Nächster>>>
Geißspitzheim
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 20–21.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Geudertheim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[20]
Geidertheim /

Hatte / vor Jahren / seine besondere von Adel / und haben etwan die Edlen von der Magdt / Item die von Weiterßheim / (die noch Anno 1653. ein Hauß daselbst) ihre Wohnung allda gehabt. Bernhard Hertzog / in der Elsasser Chronick / sagt lib. 3. c. 13. [21] es were das halbe Dorff Hanauisch / das ander halb Dorff Reichs-Lehen / so selbiger Zeit die von Gottesheim zu Lehen getragen: auß welchem Geschlecht Anno 1621. Herr Hanß Ernst / und Herr Johann Friederich von Gottesheim / Gebrüder noch ledigen Standes damahln / zu Straßburg / als Bürger daselbst / gelebt haben / so meine günstige Herren / und Freunde gewesen; als ich mich bey ihrem StieffVattern / Herrn Hanß Martin Herzlein / deß beständigen Raths der Herren Fünffzehender / etc. daselbst / in der Kost / auffgehalten habe. Das Dorff Gottesheim / aber / davon Sie sich geschrieben / ist / durch die Chur-Fürstliche Pfaltz / Herren Heinrichen / und Johansen zu Liechtenberg / übergeben / und verkaufft worden; und ist jetzt Gräfflich Hanauisch.