Topographia Alsatiae: Adelhusen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Adelhusen (heute: Kloster Adelhausen)
<<<Vorheriger
Achern
Nächster>>>
Altkirch
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 1.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kloster Adelhausen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[1]
Adelhusen.

Ein Jungfrau Kloster im Brißgäu / so sonderlich zu unser lieben Frauen auff der Pfütz genandt wird: Weil es auff dem Wasser stehet / Adel oder Adelshausen aber / weil vor diesem so viel Adel darinnen gewesen. Ist ein reiche Abtey Dominicaner Ordens so allein im Kloster ein 20. Fuder Weins Jährlich einbekommen / ist unter dem Bischoff von Costnitz / aber die Stadt Freyburg ist Schutzherr.