Topographia Alsatiae: Dachsperg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Dachsperg (heute: Dagsburg, vogesisch: Dabo)
<<<Vorheriger
H. Creutz
Nächster>>>
Dachstein
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643/44, S. 13.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Dagsburg (Lothringen) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[13]
Dachsperg / oder Dagsperg /

Ein hohes Schloß im Untern-Elsaß / an den Gräntzen gelegen / so in einem Felsen gehauen / darauff etliche Graffen von Leinigen Dagsperg wohnen / die solchen Titul nun lange Zeit geführet / und solchen / auff Absterben der uralten Graffen von Dagsperg / so auff den ältisten Thurnieren gewesen / durch Heurath oder Contract bekommen haben werden. Sie führeten in einem rothen Feldt ein weiß Schildlein / darinn ein schwartzer Löw / dardurch 8. gelbe Stäb mit Lilien gehen; die Helm-Deck roth und gelb / auff dem Helm 2. gelbe Flügel / darinn weisse Hertzlein. d. Relationes.

[T12]
Dagspurg.jpg
Dagspurg 2.jpg